Als Rechtfertigungsgründe kommen neben strafrechtlichen, auch solche des Zivilrechts in Betracht, welche bei Strafrechtsklausuren nicht zu vernachlässigen. Mit diesen befasst sich der folgende Artikel.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Strafrecht-Kurs.

Notstände

Bild: “Joint Expeditionary Base Little Creek-Fort Story trains a military working dog” von Official U.S. Navy Page. Lizenz: CC BY 2.0


Aufgrund der Einheit der Rechtsordnung kann nicht strafrechtlich verboten sein, was zivilrechtlich erlaubt ist. Daher sind in Strafrechtsklausuren stets auch die zivilrechtlichen Notstände (§ 228 BGB und § 904 BGB) zu prüfen. Die Überlagerungstheorie, nach welcher nur die strafrechtlichen Rechtfertigungsgründe gelten sollen, hat sich nicht durchgesetzt. [Kühl, § 9 Rn. 1]

Die zivilrechtlichen Notstände sind vor dem allgemeinen Notstand i.S.v. § 34 StGB zu prüfen, da es sich um Spezialregelungen handelt.

Der Defensivnotstand nach § 228 BGB

228 BGB lautet:

Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich, wenn die Beschädigung oder die Zerstörung zur Abwendung der Gefahr erforderlich ist und der Schaden nicht außer Verhältnis zu der Gefahr steht. Hat der Handelnde die Gefahr verschuldet, so ist er zum Schadensersatz verpflichtet.

Daraus ergibt sich folgendes Prüfungsschema:

I. Notstandslage

1. Von Sache ausgehende Gefahr

2. für ein rechtlich geschütztes Gut

3. Gegenwärtigkeit der oder drohende Gefahr

II. Notstandshandlung

1. Schädigung der Sache

2. Erforderlichkeit

a) Geeignetheit

b) Relativ mildestes Mittel

3. Schädigung nicht außer Verhältnis zu Gefahr

III. Subjektive Rechtfertigung (Gefahrabwendungswille)

Es lässt sich leicht verstehen, dass der Defensivnotstand auch „Sachwehr“ genannt wird. Besonders deutlich ergibt sich dies unter Hinzuziehung eines Beispiels:

A wird von dem Hund des B angegriffen während dieser nicht anwesend ist. Um sich zu verteidigen tötet er den Hund mit dem Spazierstock des F.

Bei dem Hund handelt es zwar um keine Sache i.S.v. § 90 BGB, gem. § 90a BGB werden Tiere allerdings entsprechend behandelt. Man wehrt sich somit einer fremden Sache. Dies unterscheidet § 228 BGB auch gerade von § 34 StGB, welcher für Notstände gegen Menschen einschlägig ist.

228 BGB rechtfertigt Sachbeschädigungen nach § 303 StGB. Der angerichtete Schaden darf allerdings nicht außer Verhältnis zum abgewendeten Schaden stehen. So ist etwa die Tötung eines Rassehundes zur Rettung einer Schokolade nicht verhältnismäßig. Solange allerdings ein Biss durch den Rassehund droht, ist die Tötung verhältnismäßig. Der Defensivnotstand erlaubt somit eine Menge. [Kühl, § 9 Rn. 16]

Dieser Unterschied von § 228 BGB zu § 34 StGB und § 904 BGB ergibt sich daraus, dass der Eigentümer einer Sache dafür einzustehen hat, wenn von dieser Gefahren ausgehen. [Kindhäuser, § 17 Rn. 47]

Der Agressivnotstand nach § 904 BGB

In § 904 BGB heißt es:

Der Eigentümer einer Sache ist nicht berechtigt, die Einwirkung eines anderen auf die Sache zu verbieten, wenn die Einwirkung zur Abwendung einer gegenwärtigen Gefahr notwendig und der drohende Schaden gegenüber dem aus der Einwirkung dem Eigentümer entstehenden Schaden unverhältnismäßig groß ist. Der Eigentümer kann Ersatz des ihm entstehenden Schadens verlangen.

Im Gegensatz zum Defensivnotstand findet hier eine Einwirkung auf die Sache eines Unbeteiligten statt. Im obigen Beispiel wäre dies der Spazierstock des F. Dieser könnte dem A nicht verbieten, seinen Stock zur Verteidigung zu nutzen.

Hintergrund dieser Regelung ist die Solidaritätspflicht des Sacheigentümers. [Kühl, § 9 Rn. 17]

Grundsätzlich ist § 904 BGB wie § 34 StGB auszulegen. [Kindhäuser, § 17 Rn. 44]

Daher muss beim Agressivnotstand der dem Täter drohende Schaden sehr viel größer sein, als der von ihm angerichtete Sachschaden. [Kühl, § 9 Rn. 17]

Quellen

Kindhäuser, Urs: Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Auflage 2013.
Kühl, Kristian: Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Auflage 2012.



Irrtümer im Strafrecht – Lernhilfe für Ihr Jurastudium

In unserem kostenlosen eBook finden Sie die einzelnen Irrtümer anhand geeigneter Beispielfälle Schritt für Schritt erläutert:

Irrtümer auf Tatbestandsebene

Irrtümer auf Ebene der Rechtswidrigkeit

Irrtümer auf Ebene der Schuld

Irrtümer über persönliche Strafausschließungsgründe

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu „Weitere wichtige Notstände: Defensiv- und Agressivnotstand

  • Haggy

    Das von Ihnen aufgeführte Beispiel spiegelt den Agressivnotstand wieder, da eine der Spazierstock einer dritten Partei beinhaltet ist. Würde der Spazierstock des Hundehalters genutzt werden, würde Ihr Beispiel beim Defensivnotstand richtig sein.

    MfG

    1. Desiree Linsmeier

      Hallo Haggy.

      Der Fall ist sicherlich etwas kompliziert zu verstehen, verdeutlicht jedoch sehr gut die Problematik. Tatsächlich ergeben sich zwei verschiedene Perspektiven, die strikt voneinander zu unterscheiden sind. Ausgehend von demselben, oben beschriebenen Sachverhalt, ergeben sich jeweils unterschiedliche Ergebnisse, je nach Wahl des verletzten Schutzgutes.

      Geht man vom Schutzgut Hund (= Sache, § 90a BGB) aus, ergibt sich Folgendes: Der Hund ist die Sache, von der die Gefahr ausgeht. Deshalb ist A bezüglich der Sachbeschädigung des Hundes mittels des Stockes des F durch den Defensivnotstand nach § 228 BGB gerechtfertigt.

      Geht man vom Schutzgut Stock (= Sache, 90 BGB) aus, ergibt sich hingegen Folgendes: Von dem Stock geht die Gefahr nicht aus. Deshalb kommt eine Rechtfertigung des A bezüglich der Sachbeschädigung am Stock nur nach § 904 BGB in Betracht.

      Relevant für die Wahl des richtigen Notstandes ist folglich die Betrachtung vom jeweiligen Schutzgut aus.

      Viele Grüße,
      Désirée Linsmeier