In Grenzfällen kann es sein, dass der Täter die Grenzen der Notwehr überschreitet. Doch auch in diesen Fällen kann eine Bestrafung unterbleiben, wenn die Voraussetzungen des § 33 StGB vorliegen.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Strafrecht-Kurs.

Bild: “The law” von chriscom. Lizenz: CC BY 2.0


In § 33 StGB heißt es:

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Es handelt sich hier nicht wie bei der Notwehr selbst um einen Rechtfertigungsgrund. Vielmehr entfällt die Schuld des Täters bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 33 StGB. Dies ist relevant, da er damit zu einem rechtswidrig Angreifenden wird. [Joecks, § 33 Rn. 1]

Daraus folgt, dass gegen den im Notwehrexzess Handelnden wiederum Notwehr erlaubt ist. Dieses Notwehrrecht kann allerdings ggf. aufgrund von Provokation u.ä. eingeschränkt sein. [Kindhäuser, § 25 Rn. 21 ff.]

Intensiver Notwehrexzess

Den klassischen Fall stellt der intensive Notwehrexzess dar. Für das Vorliegen eines intensiven Notwehrexzesses muss zunächst objektiv eine Notwehrlage vorhanden sein. Der Verteidiger muss das erforderliche Maß der Abwehr i.S.v. § 32 StGB überschritten haben. Dies ist etwa der Fall, wenn der Täter plötzlich ein Messer benutzt, obwohl der Angriff ohne Probleme auch anders abgewehrt werden könnte. Auch wenn der Angriff fortbesteht, aber in seiner Intensität nachgelassen hat, liegt ein intensiver Notwehrexzess vor. [Joecks, § 33 Rn. 2]

Auch muss er aus einem asthenischen Affekt (Verwirrung, Furcht oder Schrecken ) heraus gehandelt haben. Asthenische Affekte wie Wut oder Hass genügen nicht. Es reicht jedoch bereits aus, wenn die asthenischen Affekte mitbestimmend sind. [Kindhäuser, § 25 Rn. 4 ff.]

Bei schuldhafter Herbeiführung der Notwehrlage durch den Verteidiger ist die Anwendung des § 33 StGB nach h.L. nicht ausgeschlossen. Anders wird dies bei der Absichtsprovokation gesehen, sofern diese bereits das Notwehrrecht ausschließt. Die Rechtsprechung geht indes noch weiter und verweigert die Anwendung des § 33 StGB auch bei planmäßiger Herbeiführung der Notwehrlage durch den Verteidiger. [Kindhäuser, § 25 Rn. 8]

Extensiver Notwehrexzess

Es ist umstritten, ob neben dem intensiven auch der extensive Notwehrexzess von § 33 StGB mitumfasst wird.

Bei einem extensiven Notwehrexzess handelt es sich um eine Überschreitung der zeitlichen Grenzen der Notwehr. D.h. der „Verteidiger“ richtet sich gegen einen Angriff, der noch nicht begonnen hat oder bereits beendet ist. Es fehlt somit an der Gegenwärtigkeit des Angriffs. [Joecks, § 33 Rn. 4]

Die h.M. verneint die Anwendbarkeit von § 33 StGB auf den extensiven Notwehrexzess. Sie begründet dies damit, dass es an der Notwehrlage fehle, wenn kein gegenwärtiger Angriff vorliegt. [Kindhäuser, § 25 Rn. 12]

Gegenstimmen bejahen die Anwendung des § 33 StGB beim extensiven Notwehrexzess, da eine gleichartige Motivationslage vorliege. [Joecks, § 33 Rn. 4]

Dazwischen liegt eine vermittelnde Ansicht, derzufolge zumindest der nachzeitige extensive Notwehrexzess von § 33 StGB mitumfasst sei, wenn ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang vorliege, der die Fortsetzung der Notwehr als einheitlichen Geschehensablauf erscheinen lasse. [Kindhäuser, § 25 Rn. 14]

Subjektive Vorstellung

Ob der Verteidigende die Grenzen der Notwehr bewusst oder unbewusst überschreitet, ist irrelevant. Auch wenn dies von einer Mindermeinung anders gesehen wird, wird diese Ansicht vom Gesetzeswortlaut unterstützt.[Kindhäuser, § 25 Rn. 15]

Putativnotwehrexzess

Bei der Putativnotwehr liegt ein Erlaubnistatbestandsirrtum vor, indem der Täter irrtümlicherweise eine Notwehrlage annimmt. Außerdem kommt es bei einem Putativnotwehrexzess zusätzlich zu einer Überschreitung der Erforderlichkeit. [Kindhäuser, § 25 Rn. 16]

Eine Mindermeinung will in diesen Fällen § 33 StGB analog anwenden, wenn der Irrtum nicht vermeidbar war oder dem vermeintlichen Angreifer ein erhebliches Verschulden am Irrtum des Verteidigers zuzuschreiben ist. [Kindhäuser, § 25 Rn. 17]

Die h.M. verneint allerdings die Anwendbarkeit des § 33 StGB, da in diesem das tatsächliche Vorliegen einer Notwehrlage gefordert ist. Eventuell kommt eine Anwendung von § 17 StGB in Betracht. [Joecks, § 33 Rn. 7]

Andere wiederum berufen sich auf die Regelung des § 35 Abs. 2 StGB. [Kindhäuser, § 25 Rn. 19]

Quellen

Joecks, Wolfgang: Strafgesetzbuch Studienkommentar, 10. Auflage, München 2012.

Kindhäuser, Urs: Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Auflage, München 2013.



Irrtümer im Strafrecht – Lernhilfe für Ihr Jurastudium

In unserem kostenlosen eBook finden Sie die einzelnen Irrtümer anhand geeigneter Beispielfälle Schritt für Schritt erläutert:

Irrtümer auf Tatbestandsebene

Irrtümer auf Ebene der Rechtswidrigkeit

Irrtümer auf Ebene der Schuld

Irrtümer über persönliche Strafausschließungsgründe

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *