Der sogenannte Missbrauch der Vertretungsmacht gehört zum Basiswissen im Allgemeinen Teil des Zivilrechts. Im Gegensatz zum Vertreter ohne Vertretungsmacht ist er jedoch nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt, und muss deshalb von Studenten besonders beherrscht werden.

Bonus: Starten Sie kostenlos unser Online-Repetitorium BGB-AT von der Akademie Kraatz.


das-ist-ein-mann-und-sein-doppelgaenger

Bild: “! ! ! – My first clone – ! ! !” von I .. C .. U. Lizenz: CC BY-ND 2.0


Missbrauch der Vertretungsmacht vs. falsus procurator

Zunächst einmal darf der Missbrauch der Vertretungsmacht nicht mit dem falsus procurator, also dem Vertreter ohne Vertretungsmacht verwechselt werden. Der falsus procurator handelt im Außenverhältnis (also gegenüber dem Rechtsverkehr) ohne Vertretungsmacht. Damit ist seine Erklärung grundsätzlich nicht geeignet, den Vertretenen gem. § 164 I BGB wirksam zu binden.

Beim Missbrauch der Vertretungsmacht überschreitet der Vertreter seine Befugnisse aus dem Innenverhältnis. Das Innenverhältnis ist das, was zwischen Vertreter und Vertretenem vereinbart wurde, z. B. Auftrag, Geschäftsbesorgung u. ä.

Klar, wird der Unterschied an einem Beispiel:

Variante 1: A beauftragt den B, für ihn das Gemälde „Stillleben“ im Antiquitätenladen des C zu kaufen. Dazu erteilt er ihm Vollmacht: „Bitte gehe für mich in den Laden und kaufe ein Bild.“ B sucht den Laden des C auf, kauft dort jedoch nicht das Gemälde „Stillleben“, sondern das Gemälde „Seeschlacht“, weil er der Meinung ist, dies würde dem A besser gefallen. Als B dem A das Gemälde überreicht, ist dieser sauer, und verlangt von C Rückgabe des Kaufpreises Zug-um-Zug gegen Herausgabe des Gemäldes.

Variante 2: A beauftragt den B, für ihn das Gemälde „Stillleben“ im Antiquitätenladen des C zu kaufen. Dazu ruft er den C, einen guten Freund, an und sagt ihm: „B kommt für mich in deinen Laden, um das Gemälde ‚Stilleben‘ zu kaufen.“ B kauft wiederrum das Gemälde „Seeschlacht“. A verlangt von C die Rückgabe des Kaufpreises Zug-um-Zug gegen Herausgabe des Gemäldes.

In der ersten Variante handelt der B im Außenverhältnis zu C innerhalb der Vertretungsmacht: er geht in den Laden und kauft ein Bild. Allerdings widersetzt er sich den Abmachungen im Innenverhältnis, indem er nicht das Bild „Stillleben“ kauft. In einem solchen Fall handelt es sich um einen Missbrauch der Vertretungsmacht.

In der zweiten Variante ist die Vollmacht des B (in Form der Außenvollmacht, § 167 I 2.Alt. BGB) begrenzt auf den Kauf des Gemäldes „Stillleben“. Indem er ein anderes Gemälde kauft, überschreitet er die Grenzen seiner Vollmacht und wird dadurch zum Vertreter ohne Vertretungsmacht.

Die Behandlung des Missbrauchs der Vertretungsmacht

Grundsätzliche Auswirkungen

Grundsätzlich steht der Missbrauch der Vertretungsmacht einer wirksamen Stellvertretung nicht entgegen. Dies lässt sich zum Einen mit der Abstraktheit der Vollmacht begründen:

Die Vollmacht und das zugrundeliegende Rechtsverhältnis sind zwei unabhängige, von einander zu trennende Rechtsgeschäfte. Dies macht das Gesetz an mehreren Stellen deutlich, z. B. §§ 168 2, 171 II, 172 II BGB.

Zum Anderen darf der Missbrauch der Vertretungsmacht aus Rechtsschutzgesichtspunkten keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Stellvertretung haben:

Für den Vertragspartner (hier der C) ist es nicht erkennbar, ob der Vertreter im Innenverhältnis beschränkt ist. Er vertraut auf die bestehende Vollmacht und ist insoweit schützenswert. Schließlich trägt der Vertretene, der sich einer anderen Person zur Vertretung bedient, auch das Risiko dafür, dass sich diese Person an die Vorgaben aus dem Innenverhältnis hält.

Damit besteht grundsätzlich Vertretungsmacht, sodass eine wirksame Stellvertretung unter den Voraussetzungen des § 164 I BGB möglich ist.

Ausnahmen: Kollusion und Evidenz

Wie so oft in der Rechtswissenschaft, gibt es keine Regel ohne Ausnahme. Beim Missbrauch der Vertretungsmacht heißen diese Ausnahmen Kollusion und Evidenz.

Kollusion

Von Kollusion spricht man, wenn der Vertreter und der Dritte bewusst zum Nachteil des Vertretenen zusammenwirken. In einem solchen Fall ist nicht der Dritte schutzwürdig, sondern der Vertrenene. Die Folge ist, dass das abgeschlossene Rechtsgeschäft gem. § 138 I BGB nichtig ist.

Evidenz

Von Evidenz spricht man, wenn der Dritte den Missbrauch der Vertretungsmacht zwar nicht kannte, diesen jedoch hätte erkennen können und müssen. Vereinfacht könnte man sagen, der Dritte hat seine Augen vor dem Offensichtlichen verschlossen. Im Falle der Evidenz gehen die Ansichten hinsichtlich der Rechtsfolge auseinander.

Der BGH vertritt die Ansicht, dem Vertretenen stehe wegen Rechtsmissbrauch die Einrede der unzulässigen Rechtsausübung aus § 242 BGB zu. Dies bedeutet, das geschlossene Rechtsgeschäft ist grundsätzlich wirksam, dessen Durchsetzbarkeit steht aber eine Einrede entgegen.

Nach Ansicht der Literatur ist § 177 BGB analog anzuwenden. Demnach ist das Rechtsgeschäft schwebend unwirksam und hängt von der nachträglichen Genehmigung des Vertretenen ab. Die Befürworter dieser Ansicht bringen vor, dass es dem Vertretenen möglich sein muss, ein ihm vorteilhaftes Rechtsgeschäft durch Genehmigung an sich ziehen zu können.

Letztlich hat er dieselbe Möglichkeit jedoch auch bei der Lösung des BGH. Schließlich steht es dem Vertretenen frei, ob er die Einrede geltend macht oder nicht. Die Ansichten unterscheiden sich also in ihrer Rechtsfolge nicht so sehr voneinander.

Machen Sie sich noch einmal klar, warum es diese Ausnahmen gibt: der Vertragspartner ist in den Fällen von Kollusion und Evidenz weniger schutzwürdig, weshalb es unbillig ist, ihm einen wirksamen Vertrag bei Missbrauch der Vertretungsmacht zu gewähren.

Fazit

Der Missbrauch der Vertretungsmacht ist kein Hexenwerk. Wichtig ist vor allem, die Abgrenzung zum falsus procurator zu verstehen und in einer Klausur zu erkennen, sowie die Behandlung von Kollusion und Evidenz zu beherrschen.







BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu „Zivilrecht Basiswissen: Der Missbrauch der Vertretungsmacht

  • Tim Babosek

    Guter Text. Dennoch fällt gravierend der Fehler im letzten Teil zum Thema Evidenz ins Gewicht, wenn anstatt von „Vertretenen“ vom „Vertreter“ die Rede ist.

    1. Maria Jaehne

      Hallo Herr Babosek,
      vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben recht, wir haben es nun geändert.
      Freundliche Grüße,
      Maria Jähne.