Kaum ein anderes Thema wird so leidenschaftlich diskutiert und verliert einfach nie an Zündstoff: das Gehalt von Managern. Martin Winterkorn, der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen beispielsweise, ist der Topverdiener unter den deutschen DAX-Unternehmensführern. Er verdiente im Jahr 2014 fast 16 Millionen Euro. Die einen finden es viel zu hoch, die anderen halten es für gerechtfertigt. Im Folgenden stellen wir Ihnen die verschiedenen Standpunkte der Diskussion um Managergehälter dar und zeigen einen möglichen Kompromiss auf.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann lernen Sie doch einfach online. Wählen Sie hier einfach einen oder mehrere Online-Kurse und starten Sie kostenlos.

Money Manager

Bild: “Forex Money for Exchange in Currency Bank” von epSos.de. Lizenz: CC BY 2.0


Pro: Das hohe Gehalt von Managern ist gerechtfertigt

Viele Menschen sehen das hohe Gehalt von Managern durch die Verantwortung, die sie tragen, gerechtfertigt. Manager sind für zahlreiche Arbeitnehmer verantwortlich – ein einziger Fehler kann weitreichende Folgen für viele Menschen haben. Sie stehen damit unter einem großen Leistungsdruck. Sie sind außerdem dafür verantwortlich, dass millionenschwere Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Bei einem Fehler des Managers, gehen dem Unternehmen Millionen verloren.

Bei einer Fehlentscheidung kann ein Manager seinen Job verlieren. Dies kann einem einfachen Arbeitnehmer nicht so schnell passieren, da er dem Kündigungsschutz unterliegt. Wenn ein Manager jedoch einen Fehler macht, kann das direkt der Grund für seine Kündigung sein.

Hinzu kommt, dass Manager rund um die Uhr im Dienst des Unternehmens stehen müssen und niemals wirklich Feierabend haben. Darin unterscheiden sie sich ebenfalls von anderen Mitarbeitern im Unternehmen.

Contra: Manager verdienen zu viel

All diese Rechtfertigungen des hohen Gehalts von Managern akzeptieren die Gegner nicht.

Für sie ist das hohe Gehalt von Managern vollkommen ungerechtfertigt und es steht in keinem Verhältnis zu deren Leistungen. Für sie ist es besonders unverständlich, wie viel mehr Manager im Vergleich zu einfachen Angestellten verdienen. Diese arbeiten im Gegensatz zu Managern oft in Schichtsystemen und verrichten schwere körperliche Arbeit. Und trotzdem bekommen sie deutlich weniger Geld.

Dass Manager eine hohe Verantwortung tragen, ist unbestritten. Doch wenn dies das Kriterium für die Höhe des Gehaltes ist, müssten dann nicht auch Sanitäter oder Krankenschwester ein höheres Einkommen bekommen? Auch sie tragen immerhin die Verantwortung für zahlreiche Menschenleben – und bei ihnen geht es um Leben und Tod.

Dem Argument, dass Manager einfacher gekündigt werden können, halten sie außerdem entgegen, dass diese dafür in den meisten Fällen bei einer Kündigung hohe Abfindungen kassieren. Finanziell dürften die meisten Manager damit trotz Kündigung abgesichert sein.

Wie viel Mehrverdienst ist gerechtfertigt?

Dass Manager mehr verdienen sollten als einfache Angestellte, wird meist nicht abgestritten. Doch wie viel mehr ist angemessen? An dieser Frage scheiden sich die Geister.

Eine Möglichkeit ist die Kopplung des Verdienstes an den Erfolg des Unternehmens. Das heißt: Der Manager verdient nur dann mehr, wenn er das Unternehmen erfolgreich führt. Dies dient ihm als Ansporn, die Firma nach vorne zu bringen und sich nicht auf seinem Gehalt auszuruhen.

Allerdings sollte dabei sowohl ein Mindestgehalt als auch eine Begrenzung des Verdientes nach oben festgelegt werden. Dies sichert ein gewisses Grundeinkommen und verhindert ein unverhältnismäßig hohes Gehalt von Managern.

Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass jede Deckelung eines Gehaltes ein Eingriff in die Unternehmensfreiheit ist.

Gibt es einen Kompromiss?

Das Gehalt von Managern erhitzt die Gemüter. Die einen rechtfertigen die Höhe des Gehaltes mit der hohen Verantwortung, die Manager tragen, und mit ihren Leistungen, die sie für das Unternehmen erzielen. Auch die Tatsache, dass Manager leicht gekündigt werden können, erklärt für sie das hohe Gehalt.

Die Gegner finden jedoch: Manager verdienen zu viel! Die einfachere Kündigung ist für sie kein Argument, denn damit sind meist hohe Abfindungen verbunden. Sie stören sich insbesondere an der Höhe des Gehaltes und den großen Einkommensunterschieden gegenüber einfachen Arbeitnehmern.

Ein Kompromiss wäre die Kopplung von Managergehältern an den Erfolg des Unternehmens mit einer Begrenzung nach oben und unten.

Sie haben einen Bildungsgutschein?
Mit dem Bildungsgutschein zum Projektmanager!
(PRINCE2®, ITIL®, Six Sigma)
Jetzt mehr erfahren & Beratung anfordern!
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *