Unzählige Stunden in der Universitätsbibliothek verbracht und am Ende stehen wieder nur 4 Punkte unter der Klausur. Dies dürfte vielen Jurastudierenden bekannt sein. Dabei mangelt es nicht unbedingt an Fleiß und Willen. Um in den Prädikatsbereich der magischen 9 Punkte aufzusteigen, muss auch das Handwerk des Schreibens einer Klausur beherrscht werden. Übung macht den Meister, doch wer von Anfang an die häufigsten Fehler vermeidet, kommt noch schneller an ein „Vollbefriedigend“ unter der Klausur.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Kurs zu verschiedensten Strafrecht-Fällen.

Bild: “Klausur RFH Köln #Rfhws09” von berndschmitz. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Bild: “Klausur RFH Köln #Rfhws09” von berndschmitz. Lizenz: CC BY-SA 2.0


1.     Unvollständige Klausur

Zugegeben, oft ist die Zeit in juristischen Klausuren sehr knapp bemessen. Schon deshalb ist es entscheidend, die wichtigsten Definitionen und Aufbauschemata auswendig zu kennen. Zusätzlich kommt es auf ein gutes Zeitmanagement an: Nur wer ein vollständiges Gutachten abgibt, hat die Chance auf eine gute Note. Die meisten Studierenden geben nur eine unvollständige Klausur ab.

Oft wird der erste Teil der Klausur sehr ausführlich bearbeitet und es verbleibt ungenügend Zeit für den Rest der Klausur. Dabei sind die punkteträchtigen Probleme oft am Ende einer Klausur zu finden, wie beispielsweise die Verhältnismäßigkeitsprüfung in einer Grundrechteklausur.

In zeitlich anspruchsvollen Klausuren mit Zusatzfrage kann es sich lohnen, die Zusatzfrage zuerst zu bearbeiten. Denn durch die vollständige Bearbeitung der Zusatzfrage kann man sich von der „grauen Masse“ von Klausuren abheben.

Klausurtipps: Beim Anfertigen der Lösungsskizze einen Zeitplan für die verschiedenen Abschnitte der Klausur erstellen. Ggf. mit der Bearbeitung der Zusatzfrage beginnen.

2.     Gutachtenstil wird nicht eingehalten

Gerade Studierenden in den ersten Semestern fällt es schwer, den Gutachtenstil konsequent einzuhalten. Dabei sind die Korrektoren gerade bei den Anfängerübungen angehalten, auf den Gutachtenstil zu achten. Doch auch in höheren Semestern wird der Gutachtenstil manchmal nicht beherrscht oder ausversehen der Urteilsstil verwandt. Dies wird oft mit großen Punktabzügen bestraft.

Klausurtipp: Gutachtenstil konsequent einhalten.

3.     Mangelnde Schwerpunktsetzung

Jede Juraklausur enthält einige (meist zwei bis vier) Schwerpunkte. Dies scheint von vielen Jurastudenten konsequent ignoriert zu werden. Dabei sind die Schwerpunkte die Stellen in einer Klausur, in der es „Punkte regnen“ kann. Wird man hier ausführlicher und setzt sich mit den entscheidenden Argumenten auseinander, kann eigentlich wenig schiefgehen. Selbst wenn man von der Lösungsskizze abweicht, wird dies vom Korrektor respektiert. Schließlich wurde die eigene Ansicht fundiert begründet und wird daher meist als „vertretbar“ eingestuft.

Ein häufiger Fehler ist auch die zu oberflächliche Bearbeitung von Streitständen. Das juristische Problem wird zwar identifiziert, aber die unterschiedlichen Meinungen nicht ausführlich dargelegt. Manche Studenten scheuen davor zurück Streitstände zu entscheiden, da sie keinen Fehler begehen wollen. Dann werden in der Klausurbearbeitung die Meinungen so zurechtgebogen, dass sie zum selben Ergebnis kommen. Grundsätzlich gilt: Streitstände müssen entschieden werden.

Klausurtipps: Beim Anfertigen der Lösungsskizze einige Stellen markieren, an denen ein Schwerpunkt gesetzt wird. An diesen Stellen ausführlich sein (z.B. Streitstände umfassend darstellen und auch entscheiden), um sicherzustellen, dass man auch die volle Punktzahl erreicht.

4.     Lehrbuchartige Ausführungen

Leider werden einige Bearbeiter manchmal zu ausführlich. Dann wird das Gutachten mit Informationen überfrachtet, die für den konkreten Fall ohne Bedeutung sind. Die Passagen in der Klausur lesen sich, als wären sie direkt aus dem Lehrbuch abgeschrieben worden. Oft unterläuft dieser Fehler Studierenden, die nur mit Lehrbüchern und nicht mir Fallbüchern gelernt haben. Die Intention gelerntes Wissen zu teilen mag verständlich sein, viele Punkte kann man dafür jedoch nicht erwarten. Im Gegenteil, manche Korrektoren werden sogar Punkte abziehen. Denn der juristische Gutachtenstil soll eingehalten und nur für den Fall Relevantes erörtert werden.

Klausurtipps: Immer den Gutachtenstil einhalten und in der Klausurvorbereitung Fallbearbeitung üben.

5.     Sachverhaltsumdichtung

Führt der Sachverhalt in eine unbekannte bzw. ungeliebte Richtung, wird dieser von manchen Studierenden gerne etwas „angepasst“. So wird etwas in den Sachverhalt „hineingedichtet“, was dort eigentlich nicht steht, um die Klausur lieber in bekannten Territorium spielen zu lassen. Dieses Verhalten führt leider oft zum Durchfallen. Bewertet werden kann nur die Lösung des Sachverhalts.

Klausurtipp: Nichts in den Sachverhalt hineindichten.

6.     Fehlendes Fachvokabular

Das juristische Fachvokabular muss sitzen. Werden die juristischen Fachtermini nicht genannt, wird schnell der Eindruck von Unwissenheit erweckt. Auf der anderen Seite sind Korrektoren auch nur Menschen. Sofern Sie das entscheidende Schlüsselwort im Gutachten identifiziert haben, wird meist nicht mehr genauer hingeschaut, ein Haken an den Rand gesetzt und weiterkorrigiert. Diese Automatismen können Studenten durch die richtige Verwendung von Fachtermini ausnutzen.

Klausurtipp: Fachtermini auswendig lernen und in der Klausur verwenden.

7.     Mangelnde Form

Es mag trivial anmuten, aber die Wirkung der Form einer Klausur sollte nicht unterschätzt werden. Das Hineinschreiben in den Rand, unleserliche Schrift und „wilde Durchstreichungen“ sind weit verbreitet. Ein Korrektor, der mühsam die Handschrift entziffern muss, wird dem Bearbeiter bei der Notenvergabe nicht besonders wohl gesinnt sein. Diese „psychologische Komponente“ der Klausurkorrektur sollten Studenten nicht aus den Augen verlieren. Zeitdruck ist keine Entschuldigung für eine unleserliche Schrift.

Klausurtipp: Auf eine ansprechende Form achten.

Fazit

Natürlich steht an erster Stelle immer das Lernen von juristischem Wissen. Doch dieses Wissen muss in der Klausur auch an den „Mann“ gebracht werden. Nur wer dies beherrscht, wird den Korrektor von seinen Fähigkeiten überzeugen. Wer in der Klausursituation die häufigsten Fehler vermeidet und sein Wissen auch ansprechend präsentiert, hat womöglich schon unter der nächsten Klausur ein „Vollbefriedigend“ stehen.

Quellen

Hauptmann, Peter-Helge, Jura-leicht gemacht: Das juristische Basiswissen, 4. Auflage, 2014

Puppe, Ingeborg; Kleine Schule des juristischen Denkens, 3. Auflage, 2014.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *