Spielen setzt Energie und Kreativität frei. Gerade Online-Spiele erfreuen sich großer Beliebtheit. Warum also sollte man sie nicht auch für die berufliche Bildung einsetzen? Game-based Learning ist ein Trend, der sich bereits seit einigen Jahren hält. Wir verraten Ihnen die damit verbundenen Potenziale.
Tipp: Wollen Sie die Weiterbildungskosten in Ihrem Unternehmen reduzieren? Dann informieren Sie sich über unsere Online-Weiterbildungsangebote und fordern Sie eine kostenlose Live-Demo an.

Bild: “two-wheeler” von Georgie Pauwels. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Bild: “two-wheeler” von Georgie Pauwels. Lizenz: CC BY-SA 2.0


Digitale Lernspiele haben stark an Popularität und Akzeptanz gewonnen. Laut einer Umfrage des Instituts für Medien- und Kompetenzforschung aus dem Jahr 2013 schätzten ein Viertel der E-Learning-Experten spielbasierte Lernformen als künftig wichtige Anwendungen der betrieblichen Weiterbildung ein.

Was bedeutet Game-based Learning?

Lernen wird oft mit Anstrengung, Spielen dagegen mit Spaß assoziiert. Im Lernspiel werden beide Tätigkeiten zusammengeführt. Lernen soll Spaß machen.

Lernspiele versuchen insbesondere die motivierenden Elemente des Spiels zur Vermittlung von neuen Kenntnissen zu nutzen. Dabei folgen Inhalt, Struktur und Ablauf des Spiels didaktischen Prinzipien.

Unter Game-based Learning versteht man die Wissensvermittlung mit Hilfe digitaler Lernspiele. Häufig spricht man auch von Serious Games, Computerlernspielen oder E-Learning-Spielen.

Für welche Themen und Zielgruppen eignet sich Game-based Learning?

Während die Mehrzahl der unter dem Begriff Edutainment gefassten Angebote für die schulische Ausbildung entwickelt wurde und dementsprechend vor allem an Kinder und Jugendliche adressiert war, sind digitale Lernspiele für alle Bildungsbereiche und Zielgruppen geeignet.

Im Bereich berufliche Bildung können die Inhalte je nach Anbieter von Geschichte und Politik über Wirtschaft und Finanzen bis hin zu Gesundheit und Wellness reichen. Aufgrund der Multimedialität digitaler Spiele lassen sich auch sehr komplexe Inhalte darstellen. So werden in Simulationen und Strategie-Spielen solche Themen aufgegriffen, die sich nur schwer mittels konventioneller Lehrmethoden vermitteln lassen:

In speziellen Wirtschaftssimulationen können die Nutzer ihr eigenes virtuelles Unternehmen führen und sich die notwendigen Fähigkeiten explorativ, durch Versuch und Irrtum aneignen. Sie müssen strategisch denken, Entscheidungen treffen und diese hinsichtlich ihrer Konsequenzen überprüfen.

Einige Angebote bauen auch auf Training-Videos, Fallstudien, Rollen- oder Gesellschaftsspielen auf.

Welche Vorteile bieten digitale Lernspiele?

Game-based Learning hält eine Reihe von motivierenden und Spaß vermittelnden Elemente bereit:

Digitale Lernspiele geben dem Nutzer die Freiheit, seinen Lernprozess weitestgehend selbst zu steuern.

Die Interaktivität erlaubt das Lernen durch direkte Erfahrung. Der Spieler wird in hohem Maße selbst aktiv und erlebt relativ schnell die Folgen des eigenen Handelns.

Die Notwendigkeit, selbst aktiv zu sein, führt zu einer Erhöhung des Interesses am Lerngegenstand.

Anders als bei klassischen Lernformen sind das Lernen aus Fehlern und der erneute Versuch selbstverständliche Elemente digitaler Lernspiele, welche nicht bestraft werden.

Der Lernende kann verschiedene Rollen und Perspektiven einnehmen. Er kann unterschiedliche Lösungswege ausprobieren, ohne dass Fehlentscheidungen mit Konsequenzen für die reale Welt verbunden sind.

Die sich an die Fähigkeiten des Nutzers anpassenden Herausforderungen im Spiel bewirken, dass keine Über- oder Unterforderung eintritt. Frustration und Langeweile werden so vermieden.

Einige digitale Lernspiele ermöglichen auch das gemeinsame und vernetzte Lernen. Sie halten Aufgaben für ein Team von Lernenden bereit. Dabei werden nicht nur inhaltliche Lernziele verfolgt, sondern zugleich soziale und kommunikative Fähigkeiten geschult.

Digitale Lernwelten basieren auf authentischen Situationen. Sie eignen sich besonders für die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die für den realen Berufsalltag von Bedeutung sind.

Wo finde ich weitere Informationen?

Der MMB-Trendmonitor II/2012 „Neue Spielarten für das spielerische Lernen im Beruf“ stellt Entwicklungen im Bereich Game-based Learning in Form von sieben Trends dar und liefert eine umfassende Übersicht über die derzeit verfügbaren Angebote im Bereich berufliche Bildung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *