Viele Faktoren sind für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend. Doch von ganz besonderer Bedeutung ist das Betriebsklima. Wenn die Stimmung in Ihrem Unternehmen gut ist, dann sind Ihre Mitarbeiter auch motiviert, produktiv und loyal. Vor allem Sie als Führungskraft sind gefordert, positiv auf die Atmosphäre einzuwirken. Im folgenden Artikel erfahren Sie, worauf Sie dabei achten sollten.
Tipp: Wollen Sie die Weiterbildungskosten in Ihrem Unternehmen reduzieren? Dann informieren Sie sich über unsere Online-Weiterbildungsangebote und fordern Sie eine kostenlose Live-Demo an.

Bild: “Putting The Puzzle Together” von Ken Teegardin. Lizenz: CC BY 2.0

Bild: “Putting The Puzzle Together” von Ken Teegardin. Lizenz: CC BY 2.0


1. Gestaltung des Arbeitsplatzes

Sowohl Vorgesetzte als auch Mitarbeiter wünschen sich ein angenehmes Klima im Unternehmen. Doch wie definiert man eine gute Arbeitsatmosphäre?

Angemessene Bedingungen beginnen bereits am Arbeitsplatz selbst. Deshalb sollten die Schreibtische Ihrer Mitarbeiter ergonomisch ausgerichtet sein. Zudem werden genug Licht und Ruhe benötigt, um die anstehenden Aufgaben bestmöglich auszuführen.

Des Weiteren sind Ihre Arbeitnehmer auf qualitatives Arbeitsmaterial und Equipment in ausreichender Menge angewiesen.

2. Kommunikation ist die wichtigste Voraussetzung

Ein immer wieder erwähnter Aspekt ist die Kommunikation. Wenn sie nicht funktioniert, dann wird das Team auch nicht optimal agieren können. Deshalb ist es sehr wichtig, dass regelmäßig und angemessen im Arbeitsalltag kommuniziert wird.

Das bedeutet auch, dass Probleme sowohl von Mitarbeitern als auch von Vorgesetzten offen angesprochen werden dürfen. Nur so können Sie Konflikte zeitnah lösen. Die Kritik sollte natürlich konstruktiv sein.

Als Führungskraft sollten Sie Ihren Mitarbeitern außerdem Vertrauen entgegenbringen und wichtige Informationen rechtzeitig weitergeben.

Begegnen Sie den Vorschläge Ihres Teams außerdem möglichst offen!

3. Lob kann viel bewirken

Jeder Mensch braucht Bestätigung und nutzt sie als Motor für die eigene Motivation. Das gilt auch am Arbeitsplatz.

Manchmal neigen Führungskräfte dazu, erst bei negativen Vorfällen ein Gespräch zu führen. Doch auch positive Resonanz sollte im Arbeitsalltag vorkommen.

Auch wenn viele Aufgaben, die in Ihrem Unternehmen täglich ausgeführt werden, selbstverständlich erscheinen, kann ein Lob niemals verkehrt sein.

Vor allem kostet es nur wenig Mühe, die Leistungen der Mitarbeiter bei Meetings positiv zu erwähnen und ihnen mit netten Emails eine anerkennende Rückmeldung zu geben. Die Wirkung wird jedoch groß sein.

4. Zeigen Sie sich als Vorbild

Mitarbeiterführung heißt auch, dass Sie sich vorbildlich verhalten. Wenn Sie als Chef oft mit schlechter Laune im Büro auftauchen und eine aggressive Stimmung ausstrahlen, dann wird sich das auch auf Ihre Mitarbeiter übertragen. Dadurch nehmen auch Motivation und Produktivität ab.

Es geht jedoch nicht darum, dass Sie sich verstellen. Auch Führungskräfte haben mal einen schlechten Tag oder dürfen Ihren Ärger über wiederkehrende Probleme äußern. Doch im Allgemeinen sollten Sie die positive Grundstimmung im Unternehmen dadurch nicht gefährden.

Für Ihr Team ist es zudem wichtig zu wissen, dass Sie als Vorgesetzter hinter Ihnen stehen. Deshalb sollten Sie nicht aus jedem Fehler bleibende Konsequenzen ziehen. Teamintern sollten Versäumnisse und Mängel aber trotzdem angemerkt werden. Suchen Sie am besten gemeinsam nach Regelungen und Lösungen!

5. Mitarbeiter einbeziehen

Im vorherigen Punkt wurde es bereits aufgegriffen: Mitarbeiter möchten sich beteiligen und nehmen Grundsätze am besten an, wenn sie bei deren Aufstellung einbezogen werden.

So kann Ihr Team die Atmosphäre aktiv mitgestalten und fühlt sich dadurch respektiert.

Natürlich können Sie als Vorgesetzter nicht alle Vorschläge berücksichtigen. Zu Ihren Aufgaben gehört es eben auch, umsetzbare Ideen von weniger nützlichen zu unterscheiden und Ihren Angestellten eine nachvollziehbare Begründung zu liefern.

Versuchen Sie Freiräume in Ihrem Unternehmen zu lassen, damit sich Ihr Team entsprechend entfalten und eigene Ideen umsetzen kann.

6. Gemeinsame Aktivitäten verbinden

Betriebsfeiern, Stammtische und Ausflüge im Kollegenkreis können ein Team noch stärker zusammenwachsen lassen. Doch diese Aktionen funktionieren nicht in jedem Unternehmen.

Wenn Ihr Arbeitsalltag von Hektik und Stress bestimmt wird, kann es passieren, dass Ihre Mitarbeiter derartige Treffen eher als Pflichtveranstaltungen auffassen.

Es ist deshalb wichtig, dass Sie die Stimmung im Team erkennen und darauf eingehen.

Vielleicht ziehen Sie ein gemeinsames Arbeitsfrühstück einem Ganztagesausflug vor. Auch hier können Sie Informationen mit Ihren Mitarbeitern austauschen und auf Probleme aufmerksam machen.

Mittlerweile ist auch Betriebssport in verschiedenen Unternehmen etabliert. So können Sie einen Beitrag für Ihre Gesundheit und die Ihrer Mitarbeiter leisten und trotzdem außerhalb der Arbeitszeiten in Kontakt kommen.

Am besten fragen Sie Ihre Mitarbeiter, ob sie Ideen für gemeinsame Aktivitäten haben.

Gute Atmosphäre durch Zusammenarbeit mit dem Team

Für eine angenehme Arbeitsatmosphäre können Führungskräfte in Zusammenarbeit mit dem Team viel tun. Und das sollten sie auch! Denn nur wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens gern zur Arbeit kommen, setzen sie sich auch gern mit aller Tatkraft für Ihren Arbeitgeber ein.

 

Quellen

10 Sofort-Tipps, wie Sie das Betriebsklima verbessern. via stil.de

Arbeitsatmosphäre: So lässt sie sich verbessern. via karrierebibel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *