Nach herrschender Meinung wird der Auftrag als unvollkommen zweiseitig verpflichtender Vertrag eingeordnet [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 801]. Der folgende Beitrag vermittelt einen Überblick über seine Merkmale und die Pflichten der Vertragsparteien.

Bonus: Starten Sie kostenlos unser Online-Repetitorium BGB-AT von der Akademie Kraatz.


das ist die statue eines detektivs

Bild: “Holmes” von Graham C99. Lizenz: CC BY 2.0


Die Merkmale des Auftrags

Gemäß § 662 BGB verpflichtet sich der Beauftragte durch die Annahme eines Auftrags, ein ihm von dem Auftraggeber übertragenes Geschäft für diesen unentgeltlich zu besorgen. Den Auftraggeber trifft demnach nicht zwangsläufig die Pflicht zu einer Leistung. Hat er dennoch eine solche Pflicht, steht sie nicht mit der Geschäftsbesorgungspflicht des Auftragnehmers im Synallagma [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 801].

Der Auftrag wird zum Gefälligkeitsverhältnis dadurch abgegrenzt, dass die Parteien bei letzterem keinen Rechtsbindungswillen haben. Bei der Unterscheidung müssen die Art des Geschäfts und seine rechtliche sowie wirtschaftliche Bedeutung als Kriterien einbezogen werden [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 801].

Die Geschäftsbesorgung kann in einer rechtlichen oder tatsächlichen Handlung bestehen [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 802]. Daneben erledigt der Auftragnehmer diese auch dann für den Auftraggeber, wenn sie ebenfalls in seinem eigenen Interesse liegt [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 803].

Die Pflichten des Auftragnehmers

Der Auftragnehmer hat die Pflicht, die Geschäftsbesorgung für den Auftraggeber auszuführen. Gemäß § 664 I 1 darf er diese Aufgabe im Zweifel nicht auf einen Dritten übertragen. Sofern ihm die Übertragung erlaubt ist, hat er nach § 664 I 2 nur ein ihm bei der Übertragung zur Last fallendes Verschulden zu vertreten. Für das Verschulden eines Gehilfen ist er entsprechend § 664 I 3 nach § 278 verantwortlich.

Gemäß § 665 S. 1 ist der Beauftragte berechtigt, von den Weisungen des Auftraggebers abzuweichen, wenn er den Umständen nach annehmen darf, dass der Auftraggeber bei Kenntnis der Sachlage die Abweichung billigen würde. Hieraus ergibt sich eine Weisungsgebundenheit des Auftragnehmers [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 805].

Nach § 665 S. 2 hat der Beauftragte, vor der Abweichung dem Auftraggeber Anzeige zu machen und dessen Entschließung abzuwarten, wenn nicht mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist.

Zudem trifft den Auftragnehmer nach § 666 eine Auskunfts- und Rechenschaftspflicht: Er ist verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen Nachrichten zu geben, auf Verlangen über den Stand des Geschäfts Auskunft zu erteilen und nach der Ausführung des Auftrags Rechenschaft abzulegen. Das Ablegen der Rechenschaft bedeutet, dass der Auftragnehmer dem Auftraggeber eine genaue Auflistung seiner Einnahmen und Ausgaben vorlegen muss [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 806].

§ 667 bestimmt, dass der Beauftragte verpflichtet ist, dem Auftraggeber alles herauszugeben, was er zur Ausführung des Auftrags erhält und was er aus der Geschäftsbesorgung erlangt. Damit sind Sachen und Forderungen gemeint [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 807].

Nach § 668 muss der Beauftragte dasjenige Geld von der Zeit der Verwendung an verzinsen, das er für sich verwendet, wenn er es dem Auftraggeber herauszugeben oder für ihn zu verwenden hat.

 Die Pflichten des Auftraggebers

§ 670 bestimmt, dass der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet ist, wenn der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen (= freiwillige Vermögensopfer) macht, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf.

Nach herrschender Ansicht ist diese Vorschrift auch auf Schäden (= unfreiwillige Vermögensopfer) anzuwenden, bei denen sich ein typisches Risiko der Geschäftsbesorgung niedergeschlagen hat. Nach § 253 II BGB analog besteht auch ein Schmerzensgeldanspruch seitens des Auftragnehmers [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 812].

Eine Vergütung kann der Auftragnehmer aufgrund der unentgeltlichen Natur des Auftrags regelmäßig nicht einfordern [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 813]. Für die zur Ausführung des Auftrags erforderlichen Aufwendungen hat der Auftraggeber jedoch gemäß § 669 dem Beauftragten auf Verlangen Vorschuss zu leisten.

Zusätzlich hat der Auftraggeber generelle Obhuts- und Schutzpflichten aus § 241 II [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 814].

Quellen

Looschelders, Dirk: Schuldrecht Besonderer Teil, 10. Aufl., München 2015





// < ![CDATA[
//



BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *