Preise verhandeln für Profis von Ulf Sniegocki

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Preise verhandeln für Profis“ von Ulf Sniegocki ist Bestandteil des Kurses „Schlagfertigkeit bei der Preis- und Honorarverhandlung“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • telefonische Vorankündigung des Preises
  • steigern Sie die (Ihre) Wichtigkeit
  • Der "Vorfilter" Sekräterin
  • "Schicken Sie mir die Unterlagen zu."
  • Die Begrüßung
  • sprechen Sie in der "Ich" Form
  • bauen Sie Spannung auf
  • die Schocktherapie
  • Die zweite Person
  • vermeiden Sie Fachbegriffe und Worthülsen
  • vermeiden Sie "kein Problem"
  • Die Frage nach dem Budget
  • Der Trick mit der Pause
  • tun Sie Gutes und sprechen Sie darüber
  • Tipp für beratende Branchen
  • Zwischenberichte
  • Das Erstgespräch
  • bieten Sie Pauschalen an
  • erhöhen Sie Ihre Preise
  • kündigen Sie Ihren Urlaub an
  • zum Schluss

Quiz zum Vortrag

  1. Der Preis wird erst hier detailliert besprochen, weder telefonisch noch per mail.
  2. Die Preisverhandlung mit dem Kunden wenn möglich im eigenen Büro führen.
  3. Dem potentiellen Kunden nicht zeitnah ein Treffen zusagen, um rar zu erscheinen.
  4. Kein schriftliches Angebot vor dem Treffen an den Kunden senden.
  1. Aufmerksam und zuvorkommend sein
  2. Bei ihr das Interesse an Ihrem Angebot wecken
  3. Ihr das Gefühl vermitteln, dass sie wichtig ist
  4. Ihr Blumen überreichen
  5. Ihr eine Dankeskarte senden, wenn sie Ihnen geholfen hat
  1. Dem Kunden direkt in die Augen schauen, da man sich auf Augenhöhe bewegt.
  2. Ein fester Händedruck zeugt von Selbstbewusstsein.
  3. Dem Kunden nicht direkt in die Augen schauen, da das als unhöflich empfunden wird.
  4. Dem Kunden zurückhaltend die Hand geben, schließlich passen Sie sich als Dienstleister seinen Wünsche an.
  1. Man stimmt sich vorher über die Strategie ab und hält sich an die Regeln.
  2. Nur Sie reden, ihr Kollege verfolgt das Gespräch aufmerksam und schweigt.
  3. Ihr Kollege sollte vor dem Termin einen Rhetorikkurs besuchen.
  4. Es spielt keine Rolle, wer das Wort führt, wenn es um einen einheitlichen Auftritt geht.
  1. Fachbegriffe und Fremdwörter
  2. Worthülsen
  3. "Kein Problem"
  4. Ich-Form
  5. Emotionales
  1. Der Kunde kann den fixen Preis fest in sein Budget einplanen.
  2. Bei einer Abrechnung nach Stundensatz hat der Kunde oft keinen Überblick über die Gesamtkosten.
  3. Pauschalen sind am Ende immer preiswerter für den Kunden als die Abrechnung nach Stundensatz.
  4. Bei Pauschalen macht sich der Kunden viel weniger einen Kopf, welche Kosten tatsächlich notwendig sind für die Dienstleistung / das Produkt.
  1. 10 Prozent
  2. 2 Prozent
  3. 20 Prozent
  4. 13 Prozent

Dozent des Vortrages Preise verhandeln für Profis

 Ulf Sniegocki

Ulf Sniegocki

Auf dem Gebiet der Kommunikation und Rhetorik macht Ulf Sniegocki so schnell keiner was vor. Das „Redegenie“, wie er von Kollegen genannt wird, schloss 2009 seine Trainerausbildung ab und arbeitet seitdem als selbständiger Trainer und Berater für Rhetorik, Schlagfertigkeit und Präsentation. Er steht an der Seite von Menschen, die im Beruf und Privatleben erfolgreicher werden wollen. Dabei loben die Seminar-Teilnehmer die Praxisnähe der Fortbildungen von Ulf Sniegocki. Als geschäftsführender Gesellschafter eines Medizinprodukte-Handels kam er zu der Erkenntnis, dass nicht nur gute Produkte oder Dienstleistungen, sondern überzeugendes Auftreten und zielgerichtete Kommunikation der Grundstein für erfolgreiche Geschäftsbeziehungen sind. Für Ulf Sniegocki war das der Punkt, sein Unternehmen zu verkaufen und fortan seiner Berufung als Trainer nachzugehen. Weitere Informationen unter www.redegenie.de

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

1 Kundenrezension ohne Beschreibung


1 Rezensionen ohne Text