Entdecken Sie, was Sie lernen können.

Mit Videokursen für Beruf, Studium und Freizeit.

Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten

Von RA Wolfgang Bohnen

(71)

In der Vortragsreihe Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten, die Sie auf dieser Seite finden, behandelt unser erfahrener Repetitor und Rechtsanwalt Wolfgang Bohnen das Thema Revision und Revisionsgutachten.

Schwerpunkt ist der Aufbau eines revisionsrechtlichen Gutachtens und die Erfolgsaussichten einer Revision. Hierbei werden folgende Gebiete ausführlich behandelt:

  • Detailvoraussetzen der Zulässigkeit
  • Begründetheit des Rechtsmittels
  • die absoluten Revisionsgründe des § 338
  • die Sachrüge
  • die Entscheidungsmöglichkeiten über das Rechtsmittel

Dank seiner langjährigen Erfahrung als praktizierender Rechtsanwalt und Repetitor, erklärt er die einzelnen Fragen anhand von Beispielen und lässt Sie von seinem Wissen für das Staatsexamen profitieren.

Mit dem Kauf dieser Vortragsreihe erhalten Sie Zugriff auf über 6 Stunden Online-Video-Repetitorium zum Thema "Strafprozess 'Revision und Revisionsgutachten".

Die Kursinhalte wurden in letzter Zeit aktualisiert. Bei Kauf haben Sie immer Zugriff auf die neuesten Inhalte.


Details

  • Enthaltene Vorträge: 8
  • Laufzeit: 12:25 h
  • Enthaltene Quizfragen: 79
  • Enthaltene Lernmaterialien: 17
Der Online-Kurs Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten

Im Online-Kurs "Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten" lernen Sie alles, was Sie für das Staatsexamen zu diesem Thema wissen müssen. Die Zulässigkeit der Revision bildet den thematischen Auftakt zu diesem Kurs. Verfahrenshindernisse und Verfahrensrüge sowie Absolute und Relative Revisionsgründe folgen. Der Dozent, Rechtsanwalt Wolfgang Bohnen, führt Sie tief in die Materie hinein und erklärt deutlich und verständlich den Stoff zum Thema Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten.

Ihre Vorteile beim Online Lernen mit unserem Jura Online Repetitorium zum Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten

Als Alternative zu Ihrem Lernalltag während der Vorbereitung auf das 2. Staatsexamen können Sie mithilfe unseres Online-Kurses "Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten" die Bücher und Karteikarten zur Abwechslung zur Seite legen und sich Ihrem Laptop widmen. Mit den hier vorgestellten vier Lernvideos zum Thema Revision und Revisionsgutachten erhalten Sie über sechs Stunden Wissen zum Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten, das Sie sich interaktiv aneignen können. Denn Online Lernen ist interaktiv, zumindest mit unseren Repetitorien und Online Kursen. Wenn Sie eine Frage an unseren Repetitor haben, können Sie ihm diese gern stellen, indem Sie unser Forum betreten und diese dort posten. Rechtsanwalt Wolfgang Bohnen beantwortet diese zügig. Außerdem können Sie so mit anderen Studenten oder dem Lecturio-Team Kontakt aufnehmen. Des Weiteren bekommen Sie mit unserem eigens für das online Lernen entwickelten Double-Frame-Player die Möglichkeit, nicht nur den Erklärungen zum Thema Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten zu folgen, sondern auch gleichzeitig die entsprechenden Folien anzusehen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Lernen mit unseren online Kursen und vor allem bei Ihren anstehenden Prüfungen!

Die Kursinhalte zum Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten wurden in letzter Zeit aktualisiert. Mehr Informationen dazu hier.


Diese Kurse könnten Sie interessieren


Dozenten des Kurses Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten

RA Wolfgang Bohnen

RA Wolfgang Bohnen

Der Rechtsanwalt Wolfgang Bohnen ist seit mehr als 25 Jahren als Strafverteidiger und Dozent im Straf- und Strafprozessrecht tätig.
Seine Repetitorien zeichnen sich aus durch seine lebendige, strukturierte und nachhaltige Vermittlung der Lerninhalte im Straf- und Strafprozessrecht.

Rezensionen

(71)

4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
47
4 Sterne
13
3 Sterne
8
2 Sterne
0
1  Stern
3
 
Inhalt
von Stefan P. am 14. Februar 2013 für Strafprozess - Revision und Revisionsgutachten

Inhalt: Der Kurs trennt zwischen Zulässigkeit und Begründetheit der Revision, was dem allgemeinen Ansatz der Stoffvermittlung entspricht. In der Zulässigkeit wird eine Abgrenzung zu Berufung vorgenommen und diese auch mehrfach wiederholt. Obgleich ich eine Wiederholung sonst sehr schätze, kommt es in der Klausur nur sehr selten auf diese Unterscheidung an. Dagegen kommen einige in der Klausur sehr häufig einfließende Zustellung und Fristprobleme etwas kurz. Die Begründetheit wird eingehend sehr gut dargestellt und dann im Detail erläutert. Die Stofftiefe ist dabei ausreichend um einen guten Überblick zu bekommen und darauf aufbauend selbst vertiefen und Üben zu können. Der Stoffinhalt bedient damit nicht vollständig die Anforderungen an einer Klausur. Zudem gehört zur Klausur im RevisionsR nicht einzig das RevisionsR. Vielmehr bietet die revisionsrechtliche Klausur die Möglichkeit strafprozessuale Probleme einzubauen. Etwa Beweisverwertungsverbote. Das kann jedoch der Kurs nicht leisten. Hierzu muss auf eigene Kenntnisse zurückgegriffen werden oder diese zusätzlich erlernt werden. Zu weitreichend sind die Inhalte über die Darstellung der Revisionsbegründung in der Revisionsbegründungsschrift. Das ist für die Praxis zwar sehr relevant, für das Revisionsgutachten in der Klausur jedoch gar nicht. Einzig fürs Verständnis hätte eine kurze Darstellung genügt. Zu oft wird jedoch auf die Darstellung verwiesen. Dies ist wahrscheinlich dem praxisnahen Dozenten, als Rechtsanwalt, geschuldet. Stoffvermittlung: Der Dozent wiederholt sich, bzw. sind die Videomittschnitte so angelegt, dass der Inhalt des vorhergehenden Videos kurz wiederholt wird. Obgleich jeder Kunde für sich durch nochmaliges gucken des Videos wiederholen könnte, ist die Wiederholung eine gute Lernmethode. Denn es wird zusammengefasst, bzw. mit anderen Worten wiederholt. Das schult aus meiner Sicht und gibt einem selbst das Gefühl bereits bestimmte Inhalte verstanden zu haben. Der klare Bezug zu Klausur fehlt allerdings. Dieses muss jedoch, wie stets in der Juristerei, sich jeder durch lösen und schreiben einer Klausur selbst aneignen. Das kann kein Online-Kurs und auch keine Vorlesung leisten. Insgesamt bietet der Kurs nicht nur einen guten Einstieg in das Revisionsrecht, sondern auch eine gute Möglichkeit nach einiger Zeit den Kurs zu wiederholen. Das Verständnis für das Revisionsrecht wird dabei geschult. Die Videoqualität ist völlig ausreichend. Die Darstellung der jeweiligen Überschrift und des Problems in Stichworten im Videofester ist eines der besten Ansätze für das Online-Lernen. Der Zuhörer bleibt ständig beim Thema und kann es in die vorangegangenen Themen einordnen.

70 Rezensionen ohne Text