Einheit 12: Arbeitstechniken und Darstellungsformen 4 (Votum, Aktenvortrag) von Dr. Rainer Oberheim

(2)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Einheit 12: Arbeitstechniken und Darstellungsformen 4 (Votum, Aktenvortrag)“ von Dr. Rainer Oberheim ist Bestandteil des Kurses „Erfolgreicher Start ins Referendariat“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Votum und Aktenvortrag

Quiz zum Vortrag

  1. Eine knappe schriftliche Bewertung eines Rechtsstreits, die einen Einblick in den Sach- und Streitstand geben soll.
  2. Die interne Abstimmung zwischen den Richtern, ob einer Klage stattgegeben werden soll oder nicht.
  3. Die Entscheidungsgründe eines Urteils.
  4. Schriftsätze der Parteien, durch die sie versuchen, ihre Sicht der Dinge darzustellen.
  5. Die Kostenquote, die am Ende des Rechtstreits gebildet wird.
  1. Alle Antworten treffen zu.
  2. Eine Einleitung.
  3. Ein Urteilstatbestand.
  4. Ein kurzer Entscheidungsvorschlag.
  5. Die Entscheidungsgründe und einen abschließenden Tenor.
  1. Der Vortrag muss in freier Rede gehalten sein.
  2. Details sollten weggelassen werden.
  3. Verständnis hat oberste Priorität.
  4. Details dürfen aufgrund der Abgrenzungsfunktion nicht weggelassen werden.
  5. Es sollten kurze Sätze gebildet werden.
  1. Nirgendwo.
  2. Im Richterrecht.
  3. In der ZPO.
  4. In Verfahrensordnungen der Länder.
  1. Der Berichterstatter
  2. Der Vorsitzende
  3. Der Beisitzer
  4. Der Einzelrichter

Dozent des Vortrages Einheit 12: Arbeitstechniken und Darstellungsformen 4 (Votum, Aktenvortrag)

Dr. Rainer Oberheim

Dr. Rainer Oberheim

Dr. Rainer Oberheim, Vorsitzender Richter des 3. Senats am OLG Frankfurt, ist als ehemaliges Mitglied des Prüfungsamtes und Mitherausgeber der JA, bestens mit den Examensanforderungen vertraut. Er ist Verfasser eines ZPO Lehrbuches, das von den meisten Referendaren begeistert studiert und von vielen AG Leitern empfohlen wird.

Dr. Oberheim hat hervorragende Vermittlungserfolge im Zivilprozessrecht durch seine strukturelle Darstellung in den drei Schritten: Grund- Aufbau- und Vertiefungsprogramm.


Kundenrezensionen

(2)

3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1  Stern
0

2 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


2 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Entscheidungsgründe evtl. Gutachten Entscheidung = Wortlaut - Tenor - Schriftlich - Das Votum - Mündlich - Der Vortrag - Entscheidungsorgan - Entscheidungszeitpunkt - Aktenzeichen - sonstige Formalia - Keine Verweisung...

...Gutachtenstil. Alternativlösungen andeuten. Sachverhalt nachholen. Dauer: 10 - 15 min.

... Begutachtung einfacher Aktenfälle soll erneut überprüft werden. Erste Instanz. Zivilsachen. Das Urteil zum Fall. Zulässigkeit und Nebenentscheidungen begründet ...

... Besonderheiten: Angaben Fundstelle in Akte. Ggf. erforderliche Fragen oder Hinweise herausstellen. Vorschlag und nur pauschale Ergebnisse. Rechtliche Bewertung und Darstellung der in dem Vortrag tragenden rechtlichen Erwägungen. Entscheidungsgründe. Besonderheiten: Hinweise auf übersehene Rechtsfragen oder fehlende Beweisantritte. Vorschläge zum weiteren Verfahrensablauf (z. B. Ablauf Beweisaufnahme). Vergleichsvorschlag. Konkrete Entscheidung im Wortlaut. Anhang Hilfsmittel (Skizzen, Tabellen, Zeittafeln). Kopien einschlägiger Literatur / Rechtsprechung ...

... Reparaturkosten betrugen rund 800.- €. Das Gericht hat Beweis erhoben durch Vernehmung eines Zeugen; auf das Ergebnis, komme ich später zurück. Ich schlage vor, der Klage überwiegend stattzugeben. Dem Kläger steht ein Anspruch aus § 812 I BGB zu. Fraglich ist, ob hier eine Leistung des Klägers angenommen werden kann. Ich gehe dagegen von einer Leistung aus. Dies steht nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme fest. Der Zeuge Meier hat hierzu bekundet, ...

... Besprechung der Gruppenergebnisse: Es soll überprüft werden, ob die Referendarinnen und Referendare in der Lage sind, einfache Fälle in Form eines Aktenvortrags darstellen zu können ...

... 2003 Tempel ./. Theimer Mustertexte zum Zivilprozess (2 Bd.) 6. Aufl. München 2005 Wimmer Klausurtipps für das Assessorexamen 3. Aufl. Münster 2003 Lehrbücher Jauernig Zivilprozessrecht 28. Aufl. München 2003 Lüke Zivilprozessrecht 8. Aufl. München 2003 Musielak Grundkurs ZPO 8. Aufl. München 2005 Oberheim Zivilprozessrecht für Referendare 8. Aufl. Düsseldorf 2009 Pantle Die Praxis des Zivilprozesses 3. Aufl., Stuttgart 2002 ...