Archiv - 1. Grundlagen, Aufbau Vollstreckungsverfahren von Prof. Dr. iur. Bernd Banke

(37)

video locked

Über den Vortrag

98 von 100 Kursteilnehmern bestanden das erste juristische Staatsexamen dank unserer Inhalte sofort. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Vergleich.

Der Vortrag „Archiv - 1. Grundlagen, Aufbau Vollstreckungsverfahren“ von Prof. Dr. iur. Bernd Banke ist Bestandteil des Kurses „Archiv - Zwangsvollstreckungsrecht 2. Staatsexamen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einleitung und Literatur
  • Grundlagen und Definiton "Zwangsvollstreckung"
  • Verhältnis Öffentliches und Zivilrecht
  • Klausurtipp
  • Rechtsweg im Zwangsvollstreckungsrecht
  • Subjektiv öffentliche Rechte von Gläubiger und Schuldner
  • Grundstruktur aller Vollstreckungsverfahren
  • Die Vollstreckungsorgane
  • Ablaufschema Vollstreckungsverfahren

Quiz zum Vortrag

  1. Hoheitliche Tätigkeit zur Durchsetzung privater Rechte.
  2. Hoheitliche Tätigkeit zur Durchsetzung von öffentlichem Recht.
  3. Privatrechtliche Tätigkeit zur Durchsetzung privater Rechte.
  4. Privatrechtliche Tätigkeit zur Durchsetzung von öffentlichem Recht.
  5. Keine Antwort trifft zu.
  1. Zivilrecht und Öffentliches Recht
  2. Privatrecht und Strafrecht
  3. Öffentliches Recht und Verfahrensrecht
  4. Strafrecht und Zivilrecht
  1. Alle Antworten treffen zu!
  2. § 767 ZPO
  3. § 771 ZPO
  4. § 47 InsO
  5. § 805 ZPO
  1. Der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten (Zivilgerichte).
  2. Der Verwaltungsrechtsweg.
  3. Der Rechtsweg vor den Arbeitsgerichten.
  4. Der Rechtsweg vor den Finanzgerichten.
  5. Der Rechtsweg vor den Sozialgerichten.
  1. Alle Antworten treffen zu!
  2. Gerichtsvollzieher
  3. Prozessgericht 1. Instanz
  4. Grundbuchamt
  5. Vollstreckungsgericht

Dozent des Vortrages Archiv - 1. Grundlagen, Aufbau Vollstreckungsverfahren

Prof. Dr. iur. Bernd Banke

Prof. Dr. iur. Bernd Banke

Prof. Bernd Banke, Professor für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Reutlingen,

Lehrbeauftragter für Wirtschaftsethik an der Hochschule St. Gallen, Rechtsanwalt. Spezialgebiete Zwangsvollstreckung und Insolvenzrecht. Prof. Banke macht aus Frust mit dem Vollstreckungsrecht Lust an dieser komplizierten Materie.


Kundenrezensionen

(37)
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
21
4 Sterne
8
3 Sterne
8
2 Sterne
0
1  Stern
0

37 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


37 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Antrag 754 ZPO Titel, z. B. 704, 794 ZPO, 201, 202 InsO Klausel § 724 ZPO § 726 ff. ZPO Zustellung, 750 ZPO. Beachte: 750 I 1 ZPO 775, 776 ZPO Öff. Urkunde oder Quittung, Postschein Vollstr. -  Verträge Rspr: 767 oder 766 ZPO analog 89 InsO für Gesamtschuldnervermögen. Allg. Vollstreckungsvoraussetzungen, Besondere Vollstreckungsvoraussetzungen, Vollstreckungshindernisse (von Amts wegen zu beachten) dienstl. Kenntnis genügt auch ohne Vorbringen einer Partei - keine Dispositionsmaxime prüft im Rahmen von Dispositionsmaxime unter Beachtung des Formalisierungsgrundsatzes. Zuständiges Vollstreckungsorgan Gerichtsvollzieher 753 ff., 808 ff., 890, 831, 847 883 ff. ZPO Vollstreckungsgericht 828 ff., 889, 899 ff. ZPO ZVG (Zwangsversteigerung, Zwangsverwaltung) Prozessgericht, ...

... Urkunde oder Quittung, Postschein Vollstr.-Verträge Rspr: 767 oder 766 ZPO analog89 InsO für Gesamt-Schuldnervermögen. Allg. Vollstreckungsvoraussetzungen, Besondere Vollstreckungsvoraussetzungen, Vollstreckungshindernisse (von Amts wegen zu beachten), dienstl. Kenntnis genügt auch ohne Vorbringen einer Partei - keine Dispositionsmaxime prüft im Rahmen von Dispositionsmaxime unter Beachtung des Formalisierungsgrundsatzes. Zuständiges Vollstreckungsorgan ...

... 899 ff. ZPO Geld; 815 ZPO; beachte: 815 III ZPO bew. Sachen: Verstrickung und Pfändungspfandrecht, 804 ZPO Rechte: Verstrickung und Pfändungspfandrecht, Zwangshypothek 867 f. ZPO, 13 ff. GBO Zwangsverwaltung, -versteigerung: Verstrickung und Befriedigungsrecht - ZVG dingl. Surrogation: am ...

... im Rahmen der jeweiligen Einarbeitungsphase, möglichst innerhalb von 24 Stunden nach dem Kurstermin, Ihre Mitschriften nachzuarbeiten und etwaige Lücken bzw. Unklarheiten der Mitschrift aus der dann noch frischen Erinnerung an den mündlichen Kurs zu beseitigen. Da sich die erste Sitzung im Zwangsvollstreckungsrecht fast ausschließlich mit der Darstellung grundlegender Begriffe und Verfahrensabläufe in der Zwangsvollstreckung beschäftigt hat, sollten Sie diese Arbeit - je nach Stand der Vorkenntnisse - in einer Zeit von 30 bis 75 Minuten bewältigen können. II. Wiederholungsphase: 1. Grundlagen: Zwangsvollstreckung ist "hoheitliche Tätigkeit zur Durchsetzung privater ...

... Prinzipien des Zwangsvollstreckungsrechtes ergibt sich für die zwangsvollstreckungsrechtliche Klausur ein zwei- bzw. dreiteiliger Prüfungsaufbau. Der erste Prüfungsschritt ist darauf gerichtet, festzustellen, ob ein verfahrensrechtliches (öffentlich-rechtliches) oder materiell-zivilrechtliches Problem zu lösen ist. Gelangen Sie hier zu dem Ergebnis, dass Fragen des Zwangsvollstreckungsverfahrens betroffen sind, so schließt sich dann eine rechtliche Prüfung an, die nach den Prüfungsschemata des öffentlichen Rechtes abläuft. Vollstreckungsmaßnahmen z. B. sind vom zuständigen Vollstreckungsorgan unter Berücksichtigung der besonderen Voraussetzungen des jeweiligen Vollstreckungsverfahrens durchzuführen. Es handelt sich um eine schlichte Rechtmäßigkeitsprüfung im Sinne des öffentlichen Rechts. Gelangen Sie in der Klausur zu dem Ergebnis, dass materiell-zivilrechtliche Fragen betroffen sind, schließt sich nunmehr wiederum eine ...

... In Ihrer Nacharbeit sollten Sie nun besonderen Wert darauf legen, sich die einzelnen Verfahrensschritte einzuprägen und sich im Ablauf des Verfahrens zu orientieren. Benutzen Sie bitte bei der Nacharbeit der ersten Kurssitzung die Strukturblätter 101 "Allgemeine Übersicht Zwangsvollstreckungsverfahren" und 102 "Checkliste Rechtmäßigkeit eines Vollstreckungsverfahrens." Für den späteren Kursverlauf und die Examensklausur Zwangsvollstreckungsrecht müssen Sie in der Lage sein, anhand der Akten zu erkennen, bis zu welchem Stadium das Verfahren, das Ihnen zur Entscheidung vorgelegt wird, bereits gediehen ist und welche Möglichkeiten für die Parteien jetzt noch bestehen. Hierbei ist darauf zu achten, welche Möglichkeiten verfahrensmäßig bestehen und welche Rechtsbehelfe in diesem Verfahrensstand ...

... das Kapitel über die denkbaren Vollstreckungstitel anschauen und sich insbesondere anhand der Mitschrift und gegebenenfalls ...