Retusche in Photoshop von Armin Böttigheimer

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Retusche in Photoshop “ von Armin Böttigheimer ist Bestandteil des Kurses „Bilder analysieren retuschieren und korrigieren in Photoshop“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einleitung
  • Rote Augen entfernen
  • Retusche mit dem Kopierstempel
  • Retusche mit dem Bereichsreparatur-Pinsel
  • Ein Portrait mit dem Bereichsreparatur-Pinsel bearbeiten
  • Ein Portrait mit dem Reparatur-Pinsel bearbeiten
  • Ein Portrait mit dem Ausbessern-Werkzeug
  • Das Ausbessern-Werkzeug allgemein
  • Das Inhaltsbasiert-Verschieben-Werkzeug in der Anwendung
  • Eine Auswahl inhaltsbasiert füllen
  • Dodge and Burn allgemein
  • Retusche mit dem Abwedler-Werkzeug
  • Retusche mit dem Nachbelichter-Werkzeug
  • Bildoptimierung mit Dodge and Burn bei Urlaubsfotos
  • Das Prinzip von Dodge and Burn erklärt

Quiz zum Vortrag

  1. Mit dem Schwamm-Werkzeug lässt sich die Farbe entsättigen.
  2. Mit dem Kopierstempel lässt sich die Farbe ersetzen.
  3. Mit dem Füllwerkzeug lässt sich die Farbe einfärben.
  4. Mit dem Zauberstab lässt sich eine Auswahl treffen.
  1. Der Kopierstempel kopiert die ausgewählten Bildinhalte 1:1 an die von uns gewünschte Stelle, ohne diese weiter anzupassen.
  2. Der kopierte Bereich wird automatisch an den die Umgebung angepasst und die Übergänge optimiert.
  3. Die Pinselspitze lässt sich in der Härte verstellen, um weichere oder härtere Übergänge zu erzeugen.
  4. Es besteht die Möglichkeit die Helligkeit in der Optionsleiste einzustellen.
  1. Es muss nur der Bereich markiert werden, in dem die Reparatur stattfinden soll.
  2. Es muss der Bereich der Reparatur und zusätzlich die Quelle angegeben werden.
  3. Es muss nur die Quelle angegeben werden, die Reparatur findet im ganzen Bild statt.
  4. Es muss eine Auswahl getroffen werden, auf die die Reparatur angewandt wird.
  1. Die Bilddaten des Originalbildes gehen bei der Arbeit nicht verloren.
  2. Die Veränderungen können leicht ein- und ausgeblendet werden.
  3. Die Veränderungen können leicht wieder verworfen werden.
  4. Retuschen lassen sich nicht auf die Hintergrundebene anwenden.
  5. Retuschen sind so vor Verschiebung geschützt.
  1. Beim Reparatur-Pinsel muss für die Anwendung eine Quelle im Bild angegeben werden.
  2. Beim Reparatur-Pinsel wird die Helligkeit automatisch angepasst.
  3. Der Bereichsreparatur-Pinsel passt die Korrektur automatisch an das Bild an.
  4. Der Bereichsreparatur-Pinsel verändert die Helligkeit in der Umgebung der Korrektur.
  1. Auswahl erstellen und in einen Bildbereich verschieben.
  2. Quelle auswählen und einen Bereich markieren.
  3. Farbe auswählen und einen Bereich markieren.
  4. Auswahl erstellen und Bereich entfernen.
  1. Beim Ausbessern wird das Objekt aus dem Bild gelöscht.
  2. Beim Verschieben wird das Objekt im Bild verschoben.
  3. Beim Ausbessern wird der Hintergrund aus dem angrenzenden Bereich errechnet.
  4. Das Verschieben kann nur auf der Hintergrundebene durchgeführt werden.
  1. Es lassen sich auch selbsterstellte Auswahlen im Dialogfenster »Fläche füllen« inhaltsbasiert füllen.
  2. Es gibt auch die Möglichkeit mit dem Malpinsel, durch Umschalten der Option innerhalb der Optionsleiste, inhaltssensitiv zu füllen.
  3. Durch das löschen einer selbsterstellten Auswahl mit »SHIFT + Entf« öffnet sich das Dialogfenster »Fläche füllen«.
  4. Mit dem Füllwerkzeug lässt sich in der Farbauswahl die Option für inhaltsbasiertes Füllen einstellen.
  1. Abwedeln und nachbelichten.
  2. Einfärben und entsättigen.
  3. Maskieren und reparieren.
  4. Maskieren und aufhellen.
  1. Die Kontraste im Bild können erhöht werden.
  2. Dunkle Stellen können durch Aufhellen wieder kenntlich gemacht werden.
  3. Bildfehler können durch Abdunkeln verdeckt werden.
  4. Rote Augen können durch Entsättigen retuschiert werden.
  1. Mit der ALT-Taste.
  2. Mit der STRG-Taste.
  3. Mit der SHIFT-Taste.
  4. Mit der Leertaste.

Dozent des Vortrages Retusche in Photoshop

 Armin Böttigheimer

Armin Böttigheimer

Armin Böttigheimer ist seit 1998 in der Welt der Pixel und Dots unterwegs. Bereits viele Jahre selbstständig tätig, absolvierte er zusätzlich eine Lehre zum Mediengestalter mit Schwerpunkt Print und ist seit dem als Freiberufler tätig. Sein Kundenkreis ist genauso vielschichtig wie seine Themenschwerpunkte, die sich im Laufe seiner Karriere vom reinen Mediendesigner im Printbereich ausgedehnt haben auf Icon-Design, Unternehmenskonzeptionierung, Social Media, Blogging, bis hin zu Pressetexten und Reportagen. Er betätigt sich auch als Autor und hat in den letzten Jahren unter anderem zwei Fachbücher im Bereich Photoshop veröffentlicht. Er ist heute als freiberuflicher Bildbearbeiter und Mediengestalter für verschiedene Firmen tätig und arbeitet zudem beratend im weiten Feld der Social Media Kommunikation für Auftraggeber aus Industrie und Handel.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... allgemeine Informationen: Gerade bei der Retusche in Photoshop sollte man so viele Korrekturen und Bildoptimierungen wie möglich auf einer separaten leeren Ebene tätigen, um zu jedem Zeitpunkt wieder auf das originale Bild zurück ...