Archiv2013 - Segmentberichterstattung von Dipl.-Kfm. Andreas Klein-Walbeck

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Archiv2013 - Segmentberichterstattung“ von Dipl.-Kfm. Andreas Klein-Walbeck ist Bestandteil des Kurses „Archiv 2013 - Internationale Rechnungslegung“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Zielsetzung
  • Geschäftssegment
  • Darstellungsform
  • Bestimmung der Anzahl der Segmente
  • Berichtspflichtige Segmente
  • 1. Aufgabe
  • 2. Aufgabe
  • 75%-Test
  • Geschäftssegment

Quiz zum Vortrag

  1. ... den Bilanzadressaten, anhand derer er beurteilen kann die Art des Unternehmens und die finanziellen Auswirkungen der von ihm ausgeübten Geschäftstätigkeiten sowie das wirtschaftliche Umfeld, in dem es tätig ist.
  2. ... den Bilanzadressaten, anhand derer die Verflechtungen des Unternehmens mit anderen selbständig tätigen Einheiten erkennbar werden.
  3. ... die Geschäftsleitung, anhand derer sie das Unternehmen in seinen einzelnen Geschäftsfeldern führen kann.
  4. ... den Kapitalmarkt, damit vollständige Unterlagen über das Unternehmen zur Verfügung stehen.
  1. kapitalmarktorientierte Unternehmen mit ihrem Einzel- oder Konzernabschluss
  2. Unternehmen, die ihren Konzernabschluss einer Wertpapieraufsichtsbehörde vorlegen, um den Handel am Kapitalmarkt in die Wege zu leiten
  3. kapitalmarktorientierte Konzernunternehmen nur mit ihrem Einzelabschluss
  1. Allgemeine Informationen, Informationen über den Gewinn oder Verlust und über die Vermögenswerte und Schulden
  2. die Darstellung der einzelnen Segmente eines Unternehmens / eines Konzerns
  3. die Darstellung und Beschreibung der Arten von Produkten und Dienstleistungen, die die Grundlage der Umsatzerlöse jedes berichtspflichtigen Segments ausmachen
  4. die Darstellung von Umsatzerlösen sowie langfristige Vermögenswerte aufgeteilt nach geografischen Bereichen
  5. die Darstellung der finanziellen Lage des Unternehmens
  1. nur „berichtspflichtige“ Segmente
  2. alle solche Segmente, die als eigenständige Geschäftssegmente gelten und die Schwellenwerte nach IFRS 8 erreichen bzw. überschreiten (10%- Grenzen, 75%-Grenze)
  3. neben den Regelungen nach IFRS ist die Anzahl der darzustellenden einzelnen Geschäftssegmente auch abhängig von der Art des Unternehmens/Konzerns sowie den Informationsinteressen der Bilanzadressaten
  4. alle diejenigen Teilbereiche, die der Definition eines Geschäftssegments des Unternehmens entsprechen
  1. sie soll die Bilanzleser unterstützen das Geschäftsmodell des Unternehmens und sein wirtschaftliches Umfeld besser zu verstehen und damit die Risiken und Chancen des Unternehmens besser einschätzen können
  2. sie soll die Bilanzleser unterstützen die bisherige Ertragskraft des Unternehmens besser verstehen zu können
  3. sie soll die Bilanzleser unterstützen die Liquiditätslage des Unternehmens zu verstehen und die entsprechenden Risiken besser einschätzen zu können
  4. sie vervollständigt den Jahresabschluss
  1. in den IFRS ist dieses nicht geregelt
  2. häufig in den Anhang integriert unter einem eigenen Gliederungspunkt
  3. im Lagebericht des Unternehmens
  4. die Segmentberichterstattung hat direkt im Anschluss an die Kapitalflussrechnung zu erfolgen

Dozent des Vortrages Archiv2013 - Segmentberichterstattung

Dipl.-Kfm. Andreas Klein-Walbeck

Dipl.-Kfm. Andreas Klein-Walbeck

Dipl.-Kaufmann Andreas Klein-Walbeck ist Ihr Experte für das Thema Internationale Rechnungslegung. Als Fachdozent der Steuerfachschule Endriss vermittelt er sein fundiertes Wissen in zahlreichen Seminaren.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... bewerten können: die Wesensart des Unternehmens, die finanziellen Auswirkungen der unternehmerischen Geschäftstätigkeiten, das wirtschaftliche Umfeld, ...

... den Handel entsprechend in die Wege geleitet haben, Integration in ...

... des Unternehmens ergänzt um: -detaillierte Inhaltsangaben, zusätzliche „unternehmensweite“ ...

... dessen operatives Ergebnis regelmäßig von der Geschäftsführung für die Ressourcenverteilung und Einschätzungen der künftigen Entwicklung überprüft wird ...

... Anzahl der Segmente, Segmentabgrenzung im Detail ...

... folgenden Geschäftssegmenten tätig: Mobilfunk: Tätigkeiten als Mobilfunk-Service-Provider. Breitband: Angebot breitbandiger Internetanschlüsse und -zugänge u. Sprachdienste (Voice over IP). Portal: Portal-Dienstleistungen gliedern sich in E-Commerce / Advertising-Leistungen, das Angebot von Bezahldiensten für Endkunden sowie die Erbringung von Vertriebsleistungen auf. E-Commerce / Advertising-Leistungen beinhalten das Angebot des Online-Shoppings (z. B.: Erzielung von Erlösen aus Umsatzprovisionen, Monatsgebühren und Kundenakquisitionsprämien) sowie die Vermarktung von Werbeflächen ...

... den Segmenten aufgrund ausgewählter Kriterien entsprechend der wirtschaftlichen Zugehörigkeit zugeordnet. Bei Umsatzerlösen, Materialaufwand und damit einhergehend dem Rohertrag ist diese Zuordnung anhand der Dimensionen des Kostenträgers eindeutig möglich, sodass der gesamte Konzern-Rohertrag vollständig auf Segmente zugeordnet wurde. Alle anderen Positionen der Gewinn-und Verlustrechnung, ebenso Vermögen, Schulden und Anlagenzugänge sowie -abgänge sind im für die ...

... berichtspflichtiges Segment“ liegt bei Überschreiten einer der nachfolgenden ...

... Segmente, die nicht den 10%-Test erfüllen, in die Berichterstattung aufzunehmen, bis ...

... die Segmente A bis F aufgeteilt. Zur Vorbereitung der Segmentberichterstattung sind folgende Daten ermittelt worden: externe, interne gesamtoperative Vermögenssegmente, Umsätze, Umsätze, Umsatz, Gewinn, Verlust, ...

... Gewinn-/Verlustbedingung (höherer Betrag maßgeblich): erfüllt von Segmenten A, B, D, E und F. Vermögensbedingung: erfüllt von Segmenten A, E und F. ...