Übungsblock Kapitel 6 - Improved Reading von Friedrich Hasse

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Übungsblock Kapitel 6 - Improved Reading“ von Friedrich Hasse ist Bestandteil des Kurses „Improved Reading – effizient lesen am Bildschirm“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Übungsblock
  • Augenentspannungsübung Nr. 5

Quiz zum Vortrag

  1. Die Augen kurz schließen
  2. Kurz mit den Augen blinzeln.
  3. Für eine kurze Zeit intensiv auf den Bildschirm schauen.
  4. Für eine kurze Zeit einen gedruckten Text lesen.

Dozent des Vortrages Übungsblock Kapitel 6 - Improved Reading

 Friedrich Hasse

Friedrich Hasse

Friedrich Hasse, M.A., geboren 1975 , studierte Philosophie und Geschichte in Berlin und Paris. Er ist seit 2003 in unterschiedlichen Sprachen im In- und Ausland Erwachsenen-Lesetrainer nach der weltweit bewährten Improved Reading-Methode. Seit 2008 Franchise-Partner für Improved Reading Ost, Berlin. In zahlreichen TV- und Radiosendungen sowie Hochschul- und Business-Vorträgen hat er einem breiteren Publikum das Thema „Effizient lesen lernen“ nahe gebracht. Mitautor des Bestsellers „Schneller lesen – besser verstehen“ sowie von „Schneller lesen – besser verstehen für Jugendliche“ (mit Wolfgang Schmitz und Britta Sösemann, Rowohlt-Verlag).

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... später, falsch oder richtig, unter der Bedingung, in Übereinstimmung mit, drei oder vier, vor allen Dingen, mit Rücksicht auf, in Verbindung mit, in Beziehung zu Ost und West. ALLGEMEINE GESCHÄFTLICHE REDEWENDUNGEN: Aktiva und Passiva, Zeichnung von Aktien, Gewinn vor Steuern, Steuern und Abgaben, in den kommenden Tagen, langfristige Verbindlichkeit, sonstige betriebliche Erträge, nur zur Verrechnung, konjunkturelle Entwicklung, in Ihrem Schreiben, mit freundlichen Grüßen ...

... Steward: „Oh, Sir, Sie wissen genau, dass Sie ein großer Mann hier sind, mächtiger als selbst der König.“ Robert: „Ganz genau. Und wissen Sie, wer Sie sind?“ Steward: „Ich bin niemand, Sir, außer dass ich die Ehre habe, Ihr Diener zu sein.“ Robert: (dirigiert ihn zur Wand, jeder Schritt ein Wort) „Sie haben nicht nur die Ehre, mein Diener zu sein, Sie haben auch die Ehre, der schlechteste, unfähigste, dämlichste, geschwätzigste und bockigste Idiot von einem ...

... obwohl ‚von fremder Abstammung’ oder ‚Eigenart’, ‚noch nicht angepasst’ die zutreffende Umschreibung dieses Adjektivs wäre. Viele Wörter sind direkt aus anderen Sprachen übernommen. Aus dem Spanischen kennen wir Wörter wie Kork, Zigarre, Moskito oder Tango; aus dem Französischen Friseur, Chassis, Restaurant oder Büro; aus dem Italienischen Miniatur, Piano, Motto und Spaghetti. Aus der Fülle der englischen Lehnwörter seien nur Computer, Brainstorming, Marketing oder Scanner genannt. Die Anzahl der Wörter, die man im Englischen für ein normales Gespräch benötigt, ist erstaunlich gering. Zehn immer wiederkehrende Wörter und Redewendungen im schriftlichen und mündlichen Sprachgebrauch machen schon über 20% des gesamten Mitteilungswertes aus. Diese Wörter sind: a, and, I, in, is, ...