Die Medienlandschaft in Deutschland von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

(1)

Über den Vortrag

Der Vortrag „Die Medienlandschaft in Deutschland“ von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth ist Bestandteil des Kurses „Der überzeugende Medienauftritt für Führungskräfte“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einleitung und Überblick
  • Drei Zielrichtungen
  • Zusammenspiel Öffentlichkeit - Medien
  • Medienmarkt
  • Wettbewerb der Medien und Medientrends
  • Leitmedien
  • Wie ticken die Medien?

Quiz zum Vortrag

  1. Die Medien und die Öffentlichkeit beeinflussen sich gegenseitig.
  2. Die Öffentlichkeit beeinflusst die Medien. diese beeinflussen die Öffentlichkeit aber nicht.
  3. Die Medien beeinflussen die Öffentlichkeit, diese beeinflusst die Medien aber nicht.
  4. Die Medien und die Öffentlichkeit beeinflussen sich nicht.
  1. Printmedien
  2. Agenturen
  3. Internet
  4. Informelle Medien
  1. Es dient als Informationsquelle für die Medien.
  2. Es dient als Kommunikationsbasis für Massenereignisse.
  3. Es fungiert als Leitmedium.
  4. Es ist eine langsame Informationsquelle.
  1. Mehr Sendezeit
  2. Mehr Journalisten
  3. Ein geringerer Kostendruck bei den Verlagen und Sendern
  4. Eine höhere Vielfalt in der Berichterstattung
  1. Medien werden vom Staat gelenkt.
  2. Medien haben kein Interesse an Skandalen.
  3. Medien decken Schwachstellen auf.
  4. Medien interessiert nicht immer die Wahrheit.

Dozent des Vortrages Die Medienlandschaft in Deutschland

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Jorge Klapproth ist Kommunikations- und Medientrainer für Führungskräfte in Unternehmen, Organisationen, Verbänden und Behörden. Als Geschäftsführer von CMC Kommmunikation + Medien ist er spezialisiert auf die Vorbereitung von Führungskräften für den professionellen Auftritt in TV, Radio und vor Publikum. In zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen zeigt er die Zusammenhänge von wirkungsvoller Kommunikation und das Erreichen von Zielen auf. Er berät und trainiert Führungskräfte und Kommunikationsverantwortliche in den Bereichen Strategische Kommunikation und Krisenkommunikation.

J. Klapproth studierte Ingenieurwissenschaften für Nachrichtentechnik an der Universität der Bundeswehr in München. Er berät Krisenstäbe von Wirtschaft und Verwaltung in der Krisenkommunikation und ist als Leiter der Informationsarbeit und Pressesprecher für die Bundeswehr in Nordrhein-Westfalen tätig. Jorge Klapproth ist Mitbegründer eines Medienproduktionshauses, hat zahlreiche Image-, Industrie- und Wirtschaftsfilme produziert und war in der aktuellen Berichterstattung für öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender tätig. Er war außerdem Chefredakteur eines regionalen Fernsehsenders. Seit 2004 hat er sich auf Medientrainings und Kommunikationsberatung für Führungskräfte der Wirtschaft, von Organisationen, Behörden, Verbänden und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens spezialisiert.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

1 Kundenrezension ohne Beschreibung


1 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... verboten? Welche Fragen werden immer gestellt? Wie blockt man Spekulationen ab? Wie ...

... ticken Journalisten? - Formen des Auftritts ...

... Die Medienlandschaft in Deutschland - Wie ticken ...

... - Arbeiten mit Botschaften - Die persönliche Wirkung - Der Auftritt ...

... - Wie ticken Journalisten? - Formen des Auftritts in den Medien - ...

... - Die persönliche Wirkung - Der Auftritt vor der Kamera - Vorbereitung auf ein ...

... Unternehmens auf wenige Kernaussagen. Priorisierung der ...

... überzeugenden Medienauftritt 1.2. Unternehmen Zielgruppen ...

... auf wenige Kernaussagen. Priorisierung der Kernaussagen - Identifizieren anschaulicher ...

... 1.2. Unternehmen Zielgruppen - Reduzierung des Unternehmens auf wenige ...

... der Kernaussagen - Identifizieren anschaulicher Beispiele - Festlegen der wichtigsten Zielgruppen - Identifizieren ...

... 2.3. Medien Unternehmen Zielgruppen - Reduzierung des Unternehmens auf wenige Kernaussagen. ...

... Kernaussagen. - Priorisierung der Kernaussagen - Identifizieren anschaulicher Beispiele - Festlegen der wichtigsten Zielgruppen - Identifizieren ...

... 3. Medien Unternehmen Zielgruppen - Aufbau mediengerechter Antworten - Souveräne Kommunikation der Botschaften - Reduzierung des ...

... - Reduzierung des Unternehmens auf wenige Kernaussagen. - Priorisierung der Kernaussagen - Identifizieren anschaulicher Beispiele - Festlegen der ...

... Unternehmen Zielgruppen - Aufbau mediengerechter Antworten - Souveräne Kommunikation der Botschaften - Abblocken und Kontern unfairer Fragen - Überzeugender ...

... den Medien zu wiederkehrenden Themen folgt vorhersehbaren Mustern. Man kann sie mit ...

... wöchentlich oder monatlich, vertiefen die Themen - Anzeigenblätter sind aktuell eher ...

... schneller, als der Krisenstab einsatzfähig ist - Informieren nicht nur ...

... weltweit - Kommunikationsbasis für Massenereignisse - Soziale Medien: z.B. Facebook > 1 ...

... Folge: Extremer Mediendruck auf die „Opfer“ ...

... die Story, nicht immer die Wahrheit ...

... Medien halten drauf - Medien interessiert die Story, ...

... die Wahrheit - Medien decken Schwachstellen auf - Medien machen ...

... Hilflosigkeit - Wut - Verlust des Selbstwertgefühls - Zunahme Kritiker - Mangelndes ...

... schon vor dem Interview größtenteils fertig - ...

... unter Zeitdruck - sind selten Großverdiener - produzieren für ...

... dem Interview größtenteils fertig - sind (fast) immer unter Zeitdruck ...

... Großverdiener - produzieren für den schnellen Konsum - sind dankbar für Neuigkeiten ...

... größtenteils fertig - sind (fast) immer unter Zeitdruck - sind selten Großverdiener - produzieren ...

Quizübersicht
falsch
richtig
offen
Kapitel dieses Vortrages