Das Kündigungsgespräch von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Das Kündigungsgespräch“ von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth ist Bestandteil des Kurses „Schwierige Mitarbeitergespräche führen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Das Kündigungsgespräch
  • aussichtslose Kündigung

Quiz zum Vortrag

  1. Verhaltensbedingte Gründe
  2. Betriebliche Gründe
  3. Leistungsgründe
  4. Emotionale Gründe
  1. Mahnen Sie den Mitarbeiter vorher ab.
  2. Bieten Sie ihm die Möglichkeit eines Arbeitsgerichts an.
  3. Sprechen Sie die Kündigung möglichst sofort aus.
  4. Lassen Sie möglichst kein Arbeitsgericht entscheiden.
  1. Zeigen Sie Empathie.
  2. Bleiben Sie sachlich.
  3. Bleiben Sie kühl.
  4. Bleiben Sie distanziert.
  1. Der Arbeitnehmer kann sich aus einer festen Position neu bewerben.
  2. Der Arbeitnehmer hat keinen Zeitdruck bei der Suche nach einer neuen Stelle.
  3. Eine Freistellung ist auch gegen den Willen des Arbeitnehmers möglich
  4. Der Mitarbeiter ist während der Freistellung nicht weiter angestellt.
  1. Sie sollten keine Schuldzuweisungen machen.
  2. Sie sollten keine Kündigungsgründe im Gespräch nennen.
  3. Sie sollten keine Gefühle zulassen.
  4. Sie sollten keine sofortige Beurlaubung des Mitarbeiters veranlassen.
  1. Sie können ein Beschwerdegespräch mit ihm führen.
  2. Sie können ihm eine Freistellung anbieten.
  3. Sie können ihn warnen, dass er gekündigt wird, wenn sich sein Verhalten nicht ändern sollte.
  4. Sie können ein Ablehnungsgespräch mit ihm führen.

Dozent des Vortrages Das Kündigungsgespräch

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Jorge Klapproth ist Kommunikations- und Medientrainer für Führungskräfte in Unternehmen, Organisationen, Verbänden und Behörden. Als Geschäftsführer von CMC Kommmunikation + Medien ist er spezialisiert auf die Vorbereitung von Führungskräften für den professionellen Auftritt in TV, Radio und vor Publikum. In zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen zeigt er die Zusammenhänge von wirkungsvoller Kommunikation und das Erreichen von Zielen auf. Er berät und trainiert Führungskräfte und Kommunikationsverantwortliche in den Bereichen Strategische Kommunikation und Krisenkommunikation.

J. Klapproth studierte Ingenieurwissenschaften für Nachrichtentechnik an der Universität der Bundeswehr in München. Er berät Krisenstäbe von Wirtschaft und Verwaltung in der Krisenkommunikation und ist als Leiter der Informationsarbeit und Pressesprecher für die Bundeswehr in Nordrhein-Westfalen tätig. Jorge Klapproth ist Mitbegründer eines Medienproduktionshauses, hat zahlreiche Image-, Industrie- und Wirtschaftsfilme produziert und war in der aktuellen Berichterstattung für öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender tätig. Er war außerdem Chefredakteur eines regionalen Fernsehsenders. Seit 2004 hat er sich auf Medientrainings und Kommunikationsberatung für Führungskräfte der Wirtschaft, von Organisationen, Behörden, Verbänden und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens spezialisiert.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... zur Sache kommen • Trennung scheint unvermeidlich • sachliche und betriebsbedingte Gründe • keine persönlichen Gründe • Mitgefühl versichern, faire Trennung • Kündigung vs. Aufhebungsvereinbarung • Blankoexemplar mitgeben • Richtigkeit der Angaben prüfen lassen • ...

... Gespräch vorbereiten • 30/70-Regel beachten • Offene Gesprächseröffnung • gesichtsverträgliche Trennung • nur Fakten, keine Behauptungen • Fragen stellen • Reden lassen! • Seiner Sichtweise zustimmen • Auf Trennung zusteuern • Frage nach Trennung ...

... • Freundlich fortfahren • Brücken bauen ...

... Gründe nennen • Kündigung oder Aufhebung • Auswirkungen einer Kündigung • Arbeitsgericht • Alternative einvernehmliche Beendigung • Mögliche Abfindung nicht ansprechen • ggf. Aufhebungsvereinbarung sofort • ggf. ...

... • Beschwerdegespräch • Vier-Augen-Gespräch • Zuhören • ...

... • Mögliche Veränderung? • Stellenwechsel? • Abmahnung in der Zukunft • ...

... Neusuche ohne Zeitdruck • positiver Referenzgeber • Dauerstress fällt weg • Bereit ihn früher aus Vertrag ...

... früher aus Vertrag zu entlassen • Vermeidung juristischer Auseinandersetzung • Entwurf ...

... Keine Schuldzuweisung • Auf Formulierungen achten • Lassen Sie Gefühle zu! • Trost und Hilfe – keine Floskeln ...

... durchdenken • Frühzeitig Gesprächstermin vereinbaren • Störungen vermeiden • Bringen Sie Beispiele! ...

... • Alle Unterlagen liegen bereit • Nur wichtige Punkte ansprechen ...

... Unterlagen offen auf den Tisch • Positiver Beginn • Fragen stellen • Akzeptable Aussagen bestätigen • Eigene Erwartungen nennen • Übereinstimmendes betonen • Abweichungen herausarbeiten ...

... der Gesprächsführung frei Nachteil: - Gefahr der ...

... und Sichtweisen des Mitarbeiters kennen -Mitarbeiter erkennt wo ...

... • Mimik • Gestik • Körperhaltung 55 % 38 % ...

... „Umgang mit Mitarbeiterreaktionen“ • „Alibi fürs ...

... der Anordnung glauben“ • „Die Nicht-Alpha-Wölfe vernachlässigen“ ...

... • „Supportrolle der Alpha-Wölfe unterschätzen“ • „Den anderen den ...

... • Ungleichgewicht zwischen Beziehungs- und Sachebene ...

... mangelndes Zuhören • zu viel Information • Ungleichgewicht ...

... und Sachebene • Fachsprache • Fehlende „Rückkopplung“ • zu ...

... CMC Kommunikation + Medien CMC Kommunikation + Medien Dipl.-Ing. Jorge Klapproth Ochsenbend 13 41836 ...

... Sie z.B. nach Garantien gefragt werden. „Können Sie ...

... Ja oder Nein. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie z.B. nach ...

... Sie die Hypothese ab. „Das sind Spekulationen, an ...

... hintereinander gestellt, bevor Sie auf jede einzeln antworten ...

... darauf hin, dass Sie mit Ihrer Antwort noch nicht ...

... nicht durch kurze Fragen hetzen, die ...

... • Kurze Absätze! • Kurze Sätze! ...

... Einfache Wörter! Keep it short and ...

... Frage, Einsatz der Brücke: • Lassen Sie mich hinzufügen... • Ich komme zurück zu... • ...

... gefragt... • Das zeigt,... • Ein weiteres wichtiges Thema ist... • Das ist ...

... die Veranschaulichungen und Informationen, die er braucht. Wir ...

... um auf die Meinungsbildung bei Zielgruppen ...

... der Rechten Hand - Einsicht - Raumorientierung - Künstlerische Fähigkeiten ...

... Mensch mit mir um? Was ist das für ein Mensch? Appell ...

... Ich-Botschaft: „Möglicherweise habe ich mich missverständlich ...