(f)es - Führungspersönlichkeit - Teil 2 von Claus-Dieter Piontke

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „(f)es - Führungspersönlichkeit - Teil 2 “ von Claus-Dieter Piontke ist Bestandteil des Kurses „Führen (f) - entscheiden (e) - steuern (s)“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Emotionale Intellligenz - Die Komponenten
  • - Selbstreflektion und Selbstkontrolle
  • - Motivation
  • - Empathie und Soziale Kompetenz
  • Persönlichkeit im Vordergrund
  • - Charisma
  • - Transaktional vs. transformational führen
  • Macht, Ohnmacht, Versuchung - Moral und Ethik

Quiz zum Vortrag

  1. Selbstreflektion
  2. Rücksichtnahme
  3. Kritikfähigkeit
  4. Allgemeinbildung
  5. Kontrollzwang
  1. Ein hoher Intelligenzquotient und fachliche Kompetenz sind für sich alleine genommen keine Garanten für Erfolg.
  2. Durch emotionaler Intelligenz werden Menschen in ihrer Eigenmotivation bestärkt, sodass ein gemeinsamer Erfolg entsteht.
  3. Fachliche Qualifikation und IQ entscheiden über den Erfolg. Die sogenannte emotionale Intelligenz ist dabei nicht von herausragender Bedeutung.
  4. Da jeder Mensch über genügend emotionale Kompetenz verfügt, ist eine separate Betrachtung auch unter dem Gesichtspunkt der Führungsfähigkeit nicht lohnenswert.
  1. Charismatische Menschen haben die Fähigkeit, andere Menschen starke Emotionen empfinden zu lassen.
  2. Charisma verstärkt sich durch die Zuschreibung von Erfolg und schwächt sich mit dem Ausbleiben von Erfolg ab.
  3. Visionen und Charisma sind nicht unmittelbar miteinander verbunden.
  4. Charisma ist eine „Gnadengabe“ und kann daher nicht erlernt werden.
  1. Charisma und Charme sind nicht obligatorisch miteinander verbunden.
  2. Charme ist eine Eigenschaft, die aus dem Charisma eines Menschen resultiert.
  3. Charme kann in verschiedenen Situationen konträr zu Charisma stehen.
  4. Menschen, die charmant sind, entwickeln leichter als Andere charismatische Fähigkeiten.
  1. Inspirierende Motivierung
  2. Individuelle Behandlung
  3. Leistungsbezogene Belohnung
  4. Intervention im Schadensfall
  1. Führungskräfte können aufgrund ihrer Macht Anweisungen erteilen, die die Integrität der ausführenden Menschen brechen kann.
  2. Niemand befolgt Anweisungen, die gegen Moral und Ethik verstoßen.
  3. Moral und Ethik sind Begriffe, die im Führungsalltag nicht von Bedeutung sind, schließlich zählt das Ergebnis.
  4. Jedes Unternehmen hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung, die vor allem durch die Führungskräfte getragen wird.

Dozent des Vortrages (f)es - Führungspersönlichkeit - Teil 2

 Claus-Dieter Piontke

Claus-Dieter Piontke

Claus-Dieter Piontke ist Diplom-Betriebswirt, Business-Coach, Hochschulcoach sowie Berater und Managemententwickler. Er besitzt mehr als 10 Jahre leitende Führungserfahrung aus Industrie und Dienstleistung, sowie im Bereich Coaching und Training. Er sagt über sich: "Auszeichnen tut mich dabei die Fähigkeit, nie das Ganze aus dem Blickwinkel zu verlieren und fortdauernd das Bewusstsein zu haben für die Menschen, die die Handelnden sind und stets hinter allen Dingen stehen."

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Übersicht: 1. Selbstreflexion 2. Selbstkontrolle 3. Motivation 4. Empathie ...

... Leistungsbeurteilung 2. Selbstkontrolle, Rücksichtnahme: Fähigkeit zum problemlosen Umgang mit Ungewissheiten und Veränderungen. Redlichkeit, Integrität ...

... 3. Motivation: Leidenschaft für die Arbeit. Stolz auf die erfolgreich abgeschlossene Arbeit ...

... und Werten einer Gruppe/Team verknüpfen. Dadurch die Einstellungen und Werte der Gruppe/Team auch beeinflussen ...

... und lässt sich mit Gnadengabe übersetzen. Im Christentum wird der Begriff für Gaben wie Weisheit, Erkenntnis, Glaube, Prophetie, Krankenheilung oder ...

... Hat eine Vision. Ist authentisch, leidenschaftlich, begeisterungsfähig. Löst Faszination aus. Hat Strahlkraft (Ausstrahlung). Zieht die Aufmerksamkeit auf ...

... „Charme ist die Kunst, als Antwort ein Ja zu bekommen, ohne etwas gefragt zu haben“ (Albert Camus). Charisma geht darüber hinaus und der ...

... Die Führungskraft greift nur bei unbefriedigenden Ergebnissen oder Ausnahmen ein oder auf Wunsch der ...

... Führungskraft bietet Visionen, denen die Mitarbeiter nacheifern. Inspirierende Motivierung, Symbole und emotionale Appelle steigern das Bewusstsein für die angestrebten Ziele ...

... in den USA. Die Wirkung des positiven Gedankens liegt in diesem Führungsstil mit zugrunde. Hoher moralischer und ethischer Anspruch an ...

... hat auch die Macht die Integrität von Menschen zu brechen. Von Führung ...

... 3. Persönlichkeit im Vordergrund 4. Macht, Ohnmacht, Versuchung ...