Ablehnungs- und Alkoholgespräche von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Ablehnungs- und Alkoholgespräche“ von Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth ist Bestandteil des Kurses „Schwierige Mitarbeitergespräche führen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Das Ablehnungsgespräch
  • Das Alkoholgespräch

Quiz zum Vortrag

  1. Das Schaffen von Präzedenzfällen
  2. Ein ausgeschöpftes Budget
  3. Ein Verstoß gegen die Regularien
  4. Persönliche Animositäten
  1. Drei
  2. Fünf
  3. Zehn
  4. Zwei
  1. Sie lehnen diesen ohne Begründung ab.
  2. Sie vertrösten den Mitarbeiter auf einen späteren Zeitpunkt.
  3. Sie lehnen diesen mit einem Verweis auf die wirtschaftliche Situation ab.
  4. Sie lehnen diesen ab, weil Sie meinen, dass der Mitarbeiter nicht genug dafür leistet.
  1. Er fühlt sich unterbezahlt im Verhältnis zu seinen Kollegen.
  2. Er hat private Probleme.
  3. Er hat ein besseres Angebot von einer anderen Firma.
  4. Keine der genannten Antworten ist richtig.
  1. Sie sagen ihm, dass Sie nicht über die Gehälter Dritter sprechen werden.
  2. Sie fragen ihn nach seinen persönlichen Umständen.
  3. Sie sagen ihm, dass seine Kollegen weniger verdienen als er.
  4. Sie sagen ihm, warum seine Kollegen mehr verdienen als er.
  1. Sie hören ihm aktiv zu.
  2. Sie lehnen seinen Wunsch ab und nicht ihn.
  3. Sie lehnen ihn ab und nicht seinen Wunsch.
  4. Sie stimmen seinen Aussagen zu, lehnen aber den Wunsch ab.
  1. Unpünktlichkeit
  2. Fehlzeiten
  3. Ein geröteter Kopf
  4. Übervorsichtigkeit
  1. Aggressionen
  2. Drohungen
  3. Bagatellisieren
  4. Vorschläge zur Verbesserung der Situation
  1. Bereiten Sie sich sorgfältig vor.
  2. Ihr Gesprächspartner sollte nüchtern sein.
  3. Reagieren Sie auf aggressive Reaktionen ähnlich aggressiv.
  4. Drohen Sie mit einer Kündigung.

Dozent des Vortrages Ablehnungs- und Alkoholgespräche

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Dipl.-Ing. (FH) Jorge Klapproth

Jorge Klapproth ist Kommunikations- und Medientrainer für Führungskräfte in Unternehmen, Organisationen, Verbänden und Behörden. Als Geschäftsführer von CMC Kommmunikation + Medien ist er spezialisiert auf die Vorbereitung von Führungskräften für den professionellen Auftritt in TV, Radio und vor Publikum. In zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen zeigt er die Zusammenhänge von wirkungsvoller Kommunikation und das Erreichen von Zielen auf. Er berät und trainiert Führungskräfte und Kommunikationsverantwortliche in den Bereichen Strategische Kommunikation und Krisenkommunikation.

J. Klapproth studierte Ingenieurwissenschaften für Nachrichtentechnik an der Universität der Bundeswehr in München. Er berät Krisenstäbe von Wirtschaft und Verwaltung in der Krisenkommunikation und ist als Leiter der Informationsarbeit und Pressesprecher für die Bundeswehr in Nordrhein-Westfalen tätig. Jorge Klapproth ist Mitbegründer eines Medienproduktionshauses, hat zahlreiche Image-, Industrie- und Wirtschaftsfilme produziert und war in der aktuellen Berichterstattung für öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender tätig. Er war außerdem Chefredakteur eines regionalen Fernsehsenders. Seit 2004 hat er sich auf Medientrainings und Kommunikationsberatung für Führungskräfte der Wirtschaft, von Organisationen, Behörden, Verbänden und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens spezialisiert.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... in der Sache – nicht in ...

... keine persönlichen Angriffe - Ablehnung in der ...

... Ablehnung in der Sache – nicht in der - Person begründen - maximal 3 nachvollziehbare ...

... ablehne - ist er bestimmt beleidigt. ...

... lassen - „Sie meinen, dass das ...

... der Ich-Form: - „Ich fürchte, dass ich ...

... Verstoß gegen Regularien - Bevorzugung  ...

... derzeitiger Arbeitssituation nicht vereinbar - Neue Situation ...

... gegen Regularien - Bevorzugung – Benachteiligung - ...

... Besonderer Umstand - Verdecktes Feedback ...

... unterbezahlt zum Verhältnis der Kollegen ...

... Feedback zu seiner Leistung - Unzufriedenheit - Anderes Angebot ...

... des Jahres nicht möglich - Präjudizierende ...

... Ablehnung in der Aufgabe - Ablehnung in ...

... Jahres nicht möglich - Präjudizierende Wirkung - Ablehnung ...

... Leistung - auffälliges Verhalten - Unfall ...

... Übertreten von Sicherheitsvorschriften - schlechte Leistung ...

... von Kollegen - gesundheitliche Beeinträchtigungen - wahrnehmbare Äußerlichkeiten, wie Fahne, glasige ...

... Sichtweisen, Standortbestimmung und Orientierung Sie meinen es ...

... Umgang problematisch - Sie machen sich ...

... Lage verdeutlichen - Sie erleben den Umgang ...

... sich Sorgen • Verhaltensverstöße aufzeigen - Verhaltensveränderungen schildern ...

... Sie erleben den Umgang problematisch - Sie machen sich Sorgen ...

... Verhaltensveränderungen schildern - Im zweiten Gespräch disziplinarische Konsequenzen aufzeigen - Erwartungen für Künftiges ...

... den Umgang problematisch - Sie machen sich Sorgen - Verhaltensverstöße aufzeigen - Verhaltensveränderungen schildern ...

... Konsequenzen aufzeigen - Erwartungen für künftiges Verhalten formulieren - Möglichkeiten für interne und externe Hilfe - Mitarbeiter ...

... nüchtern ist - Stellen Sie sich auf aggressive Reaktionen ...

... Führen Sie das Gespräch nur, wenn der Mitarbeiter nüchtern ist, ...

... verstecken - Täuschen - Den Vorgesetzten ...

... Bagatellisieren - Sich hinter anderen verstecken ...

... Bier mehr da. Wie ist der Sachverhalt ...

... das für ein Mensch? Appell Selbstoffenbarung Information Erna, es ...

... Selbstoffenbarung Information Erna, es ist kein Bier mehr da. Wie ist ...

... Expansion - Rationalisierung - Erschließung ...

... Sektoren - Wegfall von Aufgabenfeldern ...

... Wertschätzung für die guten Leistungen ...

... die neue Aufgabe - Aufbauarbeit leisten ...

... für die guten Leistungen - Vertrauensvorschuss für die ...

... Aufbauarbeit leisten - höherer Freiheitsgrad - Ehrgeiz ansprechen ...

... Leistungen - Vertrauensvorschuss für die neue Aufgabe - Aufbauarbeit leisten - höherer ...

... ansprechen - mögliche Chancen - Negatives hinter sich lassen - Bedeutung der neuen ...

... Freunde unter Kollegen - neue Mitarbeiter freuen ...

... gegenwärtig brachliegende Fähigkeiten können in der neuen Stelle ...

... unter Kollegen - neue Mitarbeiter freuen sich - gegenwärtig ...

... können in der neuen Stelle genutzt werden - Anbieten persönlicher ...

... Kollegen - neue Mitarbeiter freuen sich - gegenwärtig brachliegende Fähigkeiten können ...

... neuen Stelle genutzt werden - Anbieten persönlicher Hilfestellung - Weiterbildungsmaßnahmen - mögliche ...

... neue Mitarbeiter freuen sich - gegenwärtig brachliegende Fähigkeiten können in der ...

... „Wünsche wecken“ - Vorteile aufzeigen ...

... emotionalen Bereich Gründe suchen - Positivmotivation „Wünsche ...

... aufzeigen - Auskunft zum Hauptgrund der Weigerung - Zusätzliche ...

... Gründe suchen - Positivmotivation „Wünsche wecken“ - Vorteile aufzeigen ...

... der Weigerung - Zusätzliche „Bonbons“? • Versetzung mit „Rückfahrkarte“? - ggf. Dreiergespräch ...

... suchen - Positivmotivation „Wünsche wecken“ - Vorteile aufzeigen - Auskunft zum Hauptgrund ...