Umschriebene Entwicklungsstörungen/Teilleistungsstörungen von Christine Krokauer

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Umschriebene Entwicklungsstörungen/Teilleistungsstörungen“ von Christine Krokauer ist Bestandteil des Kurses „Kinder- und Jugendpsychiatrie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Umschriebene Entwicklungsstörungen/Teilleistungsstörungen
  • Störungen der Sprache und des Sprechens
  • Sprechstörungen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche/Legasthenie
  • Rechenstörung/Dyskalkulie
  • Umschriebene motorische Störungen
  • Gedeihstörung

Quiz zum Vortrag

  1. F 8
  2. F9
  3. F7
  4. F10
  5. F4
  1. Beschreibt die motorische Fähigkeit zu schreiben
  2. Handlesekunst
  3. Analyse der Handbewegung beim Schreiben
  4. Interpretation der menschlichen Schrift als Ausdruck des Charakters
  5. Kunstvolles Schreiben
  1. Sie haben keine Intelligenzminderung.
  2. Sie haben eine leichte Intelligenzminderung.
  3. Sie haben eine schwere Intelligenzminderung.
  4. Keine Aussage ist richtig.
  5. Der Beginn ist im späten Jugendalter.
  1. Sprachstörungen: Worte, Sätze und ihre Bedeutung sind fehlerhaft. Sprechstörungen: Defizite im Redefluss
  2. Sprachstörungen: Defizite im Redefluss Sprechstörungen: Worte, Sätze unf ihre Bedeutung sind fehlerhaft.
  3. Sprachstörungen: motorische Sprachbildung ist gestört Sprechstörungen: Sprachbarriere aufgrund anderer Sprache
  4. Keine Aussage ist richtig.
  5. Alle Aussagen sind richtig.
  1. Unfähigkeit, grammatikalisch richtig zu sprechen.
  2. Grammatikalisch richtig sprechen können.
  3. Das Kind erlernt keine Sprache
  4. Falsche Anwendung der Grammatik
  5. Keine Aussage ist richtig.
  1. Im Kindergartenalter
  2. Im Schulalter
  3. Mit 3 Jahren
  4. Mit 5 Jahren
  5. Mit 2 Jahren
  1. Kinder die nicht hören und sprechen können.
  2. Kinder die nicht sehen und sprechen können.
  3. Kinder die nicht hören und sehen können.
  4. Keine Anlage zum Verarbeiten von Gehörtem.
  5. Akustische Agnosie
  1. Die Unfähigkeit das S auszusprechen.
  2. Die Unfähigkeit das G auszusprechen.
  3. Die Unfähigkeit das L auszusprechen.
  4. Das Kind kann grammatikalisch nicht korrekt sprechen.
  5. Lispeln
  1. Ca. 25% des Stotterns ist psychoreaktiv begründet.
  2. Unter Stottern versteht man die Störung des Redeflusses bei intaktem Sprachapperat.
  3. Tonisches Stottern wird durch Pressen zu Beginn des Wortes mit Kontraktionen der Gesichts-und Halsmuskulatur charakterisiert.
  4. Klonisches Stottern wird durch Wiederholungen von Silben und Buchstaben inmitten eines Satzes charakterisiert.
  5. 5% der Jungen und 2% der Mädchen sind betroffen.
  1. Legasthenie
  2. Dyskalkulie
  3. Klonisches Stottern
  4. ADHS-Syndrom
  5. Analphabetismus
  1. 4-7%
  2. Unter 1%
  3. 10%
  4. 8%
  5. 5%
  1. Übung und Psychoedukation
  2. Überflüssig, weil wir in unseren PC-Systemen automatische Rechtschreibhilfen haben
  3. Übungsbehandlung mit Nachhilfelehrer
  4. Das Kind braucht keine Therapie
  5. Es ist unheilbar.
  1. Organische Ursachen müssen ausgeschlossen werden.
  2. Es muss in jedem Fall in großem Ausmaß geübt werden.
  3. Hinweisend ist die fehlende Fähigkeit des Zählens.
  4. Es sollte frühzeitig ein Taschenrechner hinzugezogen werden.
  5. Keine Aussage ist richtig.
  1. Sensomotorische Übungsprogramme
  2. Ausschließlich Ergotherapie
  3. Ausschließlich Mototherapie
  4. Es gibt keine erfolgversprechende Therapie
  5. Medikamentöse Therapie
  1. Wenig Geschick im Bezug auf die Feinmotorik.
  2. Verminderte Fähigkeit zu rennen
  3. Verminderte Fähigkeit zu reden
  4. Keine Aussage ist richtig.
  5. Alle Aussagen sind richtig.
  1. Drei-Tage-Fieber
  2. Zöliakie
  3. Wurmerkrankungen
  4. Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  5. Psychosomatische Ursachen

Dozent des Vortrages Umschriebene Entwicklungsstörungen/Teilleistungsstörungen

 Christine Krokauer

Christine Krokauer

Als Heilpraktikerin ist Christine Krokauer besonders spezialisiert auf das Gebiet der Psychotherapie nach HPG und als ISP-Therapeutin tätig. Sie ist Dozentin an der Akademie Vaihingen und am Heilpraktikerinstitut Leisten in Laub. Dort ist sie u.a. als Ausbildungsleiterin der angehenden Heilpraktiker für Psychotherapie und Dozentin für Psychotherapie und Life Coaching tätig. Christine Krokauer ist außerdem Cardea-Lehrtherapeutin, verheiratet und hat 2 erwachsene Töchter.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0