Ätiologie und Therapie der Sucht von Christine Krokauer

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Ätiologie und Therapie der Sucht“ von Christine Krokauer ist Bestandteil des Kurses „Abhängigkeitserkrankungen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Ätiologie der Sucht
  • Genetische Faktoren
  • Prämorbide Persönlichkeitsstrukturen
  • Verhaltens- und Lernfaktoren
  • Psychiatrische Komorbidität
  • Vier Phasen der Therapie

Quiz zum Vortrag

  1. Genetische Faktoren, Verhaltens- und Lernfaktoren, soziale Faktoren und komorbide psychische Erkrankungen
  2. Verhaltens- und Lernfaktoren, soziale Faktoren und komorbide psychische Erkrankungen
  3. Genetische Faktoren, Verhaltens- und Lernfaktoren, soziale Faktoren
  4. Genetische Faktoren, Verhaltens- und Lernfaktoren und komorbide psychische Erkrankungen
  5. Nur genetische Faktoren spielen eine Rolle.
  1. Viele Gene sind beteiligt (multigenetisch).
  2. MPN1-Gen
  3. alc1-Gen
  4. alc2-Gen
  5. PTOX2a-Gen
  1. Suchterkrankungen haben häufig eine multifaktorielle Genese.
  2. Positive Verstärkung spielt eine wesentliche Rolle im lerntheoretischen Modell.
  3. Komorbide psychische Erkrankungen sind äußerst selten.
  4. Nur bei Gebrauch einer hohen Dosis einer Substanz handelt es sich um eine Suchterkrankung.
  5. Soziale Faktoren spielen bei der Entstehung einer Suchterkrankung eher keine Rolle.
  1. Verminderte Frustrationstoleranz, Stimmungs- und Ich-Labilität, erhöhter Reizhunger.
  2. Stimmungs- und Ich-Labilität, erhöhter Reizhunger, Adrenalinverlangen
  3. Verminderte Frustrationstoleranz, Stimmungs- und Ich-Labilität
  4. Verminderte Frustrationstoleranz, erhöhter Reizhunger.
  5. Nur verminderte Frustrationstoleranz
  1. Individuelle Fähigkeit, frustrierende Ereignisse auszuhalten, ohne dabei die objektiven Faktoren der Situation zu verzerren.
  2. Individuelle Fähigkeit, frustrierende Ereignisse auszulösen, und dabei subjektives Wohlbefinden zu erlangen.
  3. Individuelle Fähigkeit, angenehme Ereignisse zu frustrierenden Situationen umzuwandeln.
  4. Individuelle Fähigkeit, frustrierende Ereignisse auszuhalten, indem der Kontext der Situation verleugnet oder konvertiert wird.
  5. Individuelle Fähigkeit, frustrierende Ereignisse auszuhalten, indem die Reaktion darauf auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird.
  1. Orale Phase
  2. Phallische Phase
  3. Genitale Phase
  4. Latenzphase
  5. Anale Phase
  1. Positive Verstärkung
  2. Negative Verstärkung
  3. Positive Bestrafung
  4. Negative Bestrafung
  5. Klassische Konditionierung
  1. Nur die Antworten 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
  2. Nur die Antworten 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
  3. Nur die Antworten 1, 4 und 5 sind richtig.
  4. Nur die Antworten 4 und 5 sind richtig.
  5. Alle Antworten sind richtig.
  1. Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
  2. Alle Aussagen sind richtig.
  3. Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
  4. Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
  5. Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
  1. Aus Selbstbehandlungsversuchen
  2. Weil viele Ärzte und Heilpraktiker zu umfangreicher Medikamenteneinnahme raten.
  3. Suchterkrankungen sind stärker als psychische Störungen, deshalb treten diese in den Hintergrund.
  4. Aus finanzieller Notlage.
  5. Als Fluchtmittel
  1. Alle Antworten sind richtig.
  2. Nur die Antworten 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
  3. Nur die Antworten 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
  4. Nur die Antworten 1 und 4 sind richtig.
  5. Nur die Antworten 1, 4 und 5 sind richtig.
  1. Motivations-, Entzugs-, Entwöhnungs- und Nachsorgephase
  2. Körperliche und psychische Therapie
  3. Stationärer und ambulanter Aufenthalt je nach Störungsbild
  4. Motivations-, Entzugs- und Nachsorgephase
  5. Therapie- und Nachsorgephase

Dozent des Vortrages Ätiologie und Therapie der Sucht

 Christine Krokauer

Christine Krokauer

Als Heilpraktikerin ist Christine Krokauer besonders spezialisiert auf das Gebiet der Psychotherapie nach HPG und als ISP-Therapeutin tätig. Sie ist Dozentin an der Akademie Vaihingen und am Heilpraktikerinstitut Leisten in Laub. Dort ist sie u.a. als Ausbildungsleiterin der angehenden Heilpraktiker für Psychotherapie und Dozentin für Psychotherapie und Life Coaching tätig. Christine Krokauer ist außerdem Cardea-Lehrtherapeutin, verheiratet und hat 2 erwachsene Töchter.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0