Abwehrmechanismen, Übertragung und Widerstand von Christine Krokauer

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Abwehrmechanismen, Übertragung und Widerstand“ von Christine Krokauer ist Bestandteil des Kurses „Sigmund Freud - Psychoanalyse“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Themen der Phasen
  • Freuds Neurosenlehre
  • Abwehrmechanismen
  • Systemische Abwehrmechanismen
  • Psychoanalyse als Therapiemethode
  • Übertragung
  • Gegenübertragung
  • Widerstand

Quiz zum Vortrag

  1. Autonomie
  2. Vertrauen
  3. Bindung
  4. Abhängigkeit
  5. Urvertrauen
  1. Aufeinanderprallen zweier gegensätzlichen Bestrebungen, Symptom als Scheinlösung
  2. die Entstehung psychischer Störungen durch unausgelebte Sexualität
  3. Neurosen sind psychischer Natur und müssen medikamentös behandelt werden.
  4. Neurosen sind Charakterschwächen.
  5. Neurosen sind eine Art Tagtraum.
  1. Sie halten unangenehme Kompromisse vom Bewusstsein fern und präsentieren Scheinlösungen.
  2. Sie sind eine Neurose.
  3. Sie sind immer krankhaft.
  4. Sie sind ein erwünschter Prozess.
  5. Sie stellen die Funktion des Traumes am Tage dar.
  1. Wendung ins Gegenteil
  2. rationale Begründung von Emotionen
  3. Wendung gegen die eigene Person
  4. Übertragung auf andere
  5. Wendung gegen den Therapeuten
  1. systemischer Abwehrmechanismus der "Sündenbocksuche"
  2. Abneigung gegen Therapien
  3. Abwehren unsympathischer Menschen durch Gewalt
  4. Mobbing
  5. Versuch den Therapeuten zu belügen
  1. Sublimation
  2. Regression
  3. Verleugnung
  4. Verdrängung
  5. Verschiebung
  1. Übertragung, Gegenübertragung, Widerstand
  2. Der Patient spricht nicht mehr.
  3. Der Therapeut lehnt den Klienten regelmäßig ab.
  4. Keine der genannten Antworten ist richtig.
  5. Ödipuskomplexe.
  1. Es bezeichnet die Gefühle des Therapeuten als Reaktion auf die Übertragung des Patienten.
  2. Der Klient lehnt den Therapeuten ab, weil er ihn an seine Mutter erinnert.
  3. Der Klient wehrt sich gegen Erkenntnisse aus dem Unterbewusstsein.
  4. Der Therapeut überträgt Heilimpulse durch Gedankenkraft.
  5. Es bezeichnet die Gefühle des Patienten als Reaktion auf die Übertragung des Therapeuten.
  1. Widerstand
  2. Übertragung
  3. Gegenübertragung
  4. Keine Antwort ist zutreffend.
  5. Man kann dieses Verhalten nicht psychoanalytisch deuten.

Dozent des Vortrages Abwehrmechanismen, Übertragung und Widerstand

 Christine Krokauer

Christine Krokauer

Als Heilpraktikerin ist Christine Krokauer besonders spezialisiert auf das Gebiet der Psychotherapie nach HPG und als ISP-Therapeutin tätig. Sie ist Dozentin an der Akademie Vaihingen und am Heilpraktikerinstitut Leisten in Laub. Dort ist sie u.a. als Ausbildungsleiterin der angehenden Heilpraktiker für Psychotherapie und Dozentin für Psychotherapie und Life Coaching tätig. Christine Krokauer ist außerdem Cardea-Lehrtherapeutin, verheiratet und hat 2 erwachsene Töchter.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0