DIN ISO 9001: Aufbau und Inhalte der Norm von Dr. Christian Bamberg

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „DIN ISO 9001: Aufbau und Inhalte der Norm“ von Dr. Christian Bamberg ist Bestandteil des Kurses „Die neue ISO 9001 für Krankenhäuser (LÄK BaWü: 5 Punkte, RbP-ID 20170125: 2 Punkte)“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Aufbau der Norm
  • High Level Structure
  • Ausgewählte neue Inhalte der Norm
  • Kontext der Organisation
  • Planung
  • Anhänge

Quiz zum Vortrag

  1. Produktrealisierung
  2. Führung
  3. Kontext der Organisation
  4. Unterstützung
  5. Verbesserung
  1. Alle Normen sind insgesamt besser kompatibel
  2. Konsequente Übernahme der Begriffe und Definitionen aus der ISO 9000 in die ISO 9001
  3. Kombination verschiedener Zertifizierungen ist vereinfacht
  4. Der Gebrauch von Kontexten, Begriffen und Definitionen ist vereinfacht
  5. Hervorhebung des Alleinstellungsmerkmals einzelner Normen
  1. Die Dienstleistung soll stärker betont werden.
  2. Der Begriff „Produkt“ wurde auf „Produkte und Dienstleistungen“ ausgeweitet.
  3. Ziel ist die branchenunabhängige Anwendbarkeit.
  4. Der Begriff „Dienstleistung“ wurde aus der Norm komplett herausgenommen.
  5. Der Begriff „Produkt“ soll stärker betont werden.
  1. Anforderungen sämtlicher Parteien identifizieren
  2. Extern und intern relevante Themen bestimmen
  3. Vorgaben des Gesetzgebers
  4. Grenzen des QM-Systems
  5. Vorgaben von Behörden
  1. Bedrohung durch Umweltkatastrophen
  2. Bedrohung durch neue Wettbewerber
  3. Verhandlungsmacht der Lieferanten
  4. Verhandlungsmacht der Kunden
  5. Bedrohung durch Ersatzprodukte
  1. Klare Festlegung der Verantwortlichkeiten
  2. Transparenz der Prozesswechselwirkungen
  3. Sicht der Wertschöpfung berücksichtigen
  4. Verbesserung der Prozesse
  5. Schaffung einer Vielzahl von detaillierten Teilprozessen
  1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  2. Rechtliche Rahmenbedingungen
  3. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen
  4. Beschaffungsmärkte
  5. Unternehmensinterne Rahmenbedingungen
  1. Es gibt einen größeren Gestaltungsspielraum bei der Umsetzung
  2. Die Anwender und Kunden werden stärker berücksichtigt
  3. „Lenkung von Dokumenten“ und „Lenkung von Aufzeichnungen“ wurden zum Begriff „dokumentierte Informationen“ zusammengefasst
  4. Ein QM-Handbuch muss vorgezeigt werden
  1. Nur mündliche Absprachen
  2. CIRS
  3. Zufriedenheitsbefragung
  4. SWOT-Analyse
  5. Managementbewertung
  1. Gezielter Einsatz von Wissen
  2. Erforderlicher Wissenserwerb kann gezielt gesteuert werden
  3. Definition des erforderlichen zusätzlichen Wissens
  4. Transparenz vorhandenen Wissens
  5. Keine Notwendigkeit mehr für Schulungen
  1. Der Risikobasierte Ansatz wurde eingeführt
  2. Eine Risikoanalyse soll durchgeführt werden
  3. Die Auswirkungen von Risiken sollen analysiert werden
  4. Der Fokus wird auch auf fehlende Informationen gelegt
  5. Bei der Auswirkung von Risiken sollte ausschließlich auf die Auswirkungen auf den Kunden eingegangen werden, nicht auf die Auswirkungen auf den Mitarbeiter
  1. Hauptschwerpunkt des QM liegt darin, die Kundenanforderungen zu erfüllen und in dem Bestreben, die Kundenanforderungen zu übertreffen
  2. Der Kunde soll nicht nur als Kunde wahrgenommen werden, es soll ein nachhaltiger Erfolg in der Kundenbeziehung erreicht werden
  3. Jeder Aspekt einer Wechselwirkung mit dem Kunden bietet die Möglichkeit, dem Kunden mehr Wert zu schaffen
  4. Hauptschwerpunkt des QM liegt darin, die Kundenanforderungen zu erfüllen, möglichst aber nicht zu übertreffen
  1. Den Wechsel rechtzeitig, möglichst frühzeitig beginnen
  2. Einschätzung des Änderungsaufwands
  3. Frühzeitiger Beginn mit der Planung
  4. Durchführung eines Überblicks-Audit auf Grundlage der aktuellen Normentwürfe
  5. Solange wie möglich bei der alten Norm verbleiben

Dozent des Vortrages DIN ISO 9001: Aufbau und Inhalte der Norm

Dr.  Christian Bamberg

Dr. Christian Bamberg

Dr. Christian Bamberg ist Vorstand bei ZeQ. Er ist seit 1996 als Unternehmensberater tätig und konzentriert sich seit 2004 ausschließlich auf den Krankenhausbereich. Er ist international lizenzierter Excellence Assessor und Trainer der European Foundation for Quality Management (EFQM) und kennt die Herausforderungen von Kliniken aller Versorgungsstufen aus zahlreichen Projekten zu Qualitäts-, Lean- und Prozessmanagement sowie zur Reorganisation. Dr. Christian Bamberg ist bei ZeQ verantwortlich für den Seminarbereich „Klinikcampus“ und dort als Trainer für Verfahren und Instrumente des Qualitäts-, Lean- und Prozessmanagements bzw. des Change-Managements sowie als Trainer und Coach von Führungskräften tätig.


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0