Best Practice im Online-Marketing von Mira Giesen

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Best Practice im Online-Marketing“ von Mira Giesen ist Bestandteil des Kurses „Grundlagen des Online-Marketings“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Ziele des Online-Marketings
  • Lohnt sich Online-Marketing?
  • Faktoren für erfolgreiches Online-Marketing
  • Best Practice Online-Marketing

Quiz zum Vortrag

  1. Als Teil der bestehenden Vertriebs- und Marketingstrategien zum Gesamterfolg des Unternehmens beitragen
  2. Marken- und Imagebildung
  3. Verbesserung der aktiven Kommunikation sowie der Kundenbindung
  4. Bekanntheitsgrad verringern
  1. Private Mails senden und empfangen
  2. Produkt- und Preisvergleiche
  3. Recherche in Suchmaschinen und Webkatalogen
  4. Löschen von Profilen in sozialen Netzwerken
  1. Ein Mehrwert
  2. Grundkenntnisse im Online-Marketing
  3. Privates Networking
  4. Großes Kapital
  1. Technischer Wandel - Immer mehr Leute sind "online"
  2. Anstieg von Online-Einkäufen
  3. Globalisierung des Wettbewerbs
  4. Die Preise für traditionelle Werbemittel haben sich in den letzten Jahren verdreifacht

Dozent des Vortrages Best Practice im Online-Marketing

 Mira Giesen

Mira Giesen

Mira Giesen beschäftigte sich bereits zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn ausführlich mit den Schwerpunkten Marketing und Kommunikation. Nach Abschluss ihrer Berufsausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation entschied sie sich daher für ein duales Studium zur Kommunikationswirtin. So absolvierte sie ein klassisches Traineeship in der bekannten Werbe- und Full-Service-Agentur Heimrich & Hannot GmbH. Zudem war sie als Marketingverantwortliche in mehreren mittelständischen Unternehmen tätig.

Mit der großen deutschen Twitterwelle im Jahr 2008 begann Mira Giesen, sich intensiv mit dem Thema Social Media auseinanderzusetzen – eine Faszination, die sie nicht mehr loslassen sollte. So betreute sie für ihre Arbeitgeber unter anderem Blogs, Twitter- und Facebookaccounts mit unterschiedlichsten Themenschwerpunkten. Nach Abschluss ihres Studiums war Mira Giesen als Social Media Beraterin bei einem Schwesternunternehmen der dapd Nachrichtenagentur tätig.
Die Faszination für die umfangreichen Möglichkeiten des Social Web und ihre Liebe zur Konzeption und Kundenberatung beflügelten sie schlussendlich, sich als Social Media Beraterin & Referentin selbstständig zu machen. Mira Giesen arbeitet unter dem Namen „Die Webverbesserin“ in Leipzig.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Runde 1: Begriffsklärung, Abgrenzung, Ziele, Online Marketing in Zahlen. Runde 2: ...

... nach Gabler und E. Lammenett) Marketing: ...die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an die Bedürfnisse des Marktes. (Definition nach H. C. Weis). Die Instrumente ...

... der Nutzer entscheidet, wann und wie lange er das Werbeangebot aufsucht. Er zieht gewünschte Aktionen also aktiv heran. (Pull) - z.B. Suchmaschinenwerbung vom PUSH-Marketing. Im klassischen Marketing: ...

... wie bei keinem anderen Instrument . Beispiel: YouTube-Kampagne „Tippexperience“ 2010: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded &v=4 ba1BqJ4S2M Kosten: 900.000 Euro, Ergebnis am 1. Tag: ...

... Exakte Zielgruppenselektion (Targeting) am Beispiel: Facebook-Werbeanzeigen „Die Webverbesserin“ Mira Giesen...

...Der Kunde muss in Reichweite sein. Nur mit großen Schläuchen kann man viele Passanten nass spritzen, aber nicht jeder lässt ...

... Affiliate-Marketing, Website, Mobile Marketing, Social Media Marketing (SMM), Online-PR, E-Commerce, TV, ...

... Unternehmens beitragen, Marken- und Imagebildung, Bekanntheitsgrad erhöhen, Umsatz- und Gewinnsteigerung, Verbesserung der aktiven Kommunikation sowie der Kundenbindung ...

... vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt, Verschärfung und Globalisierung des Wettbewerbs, Technischer Wandel ...

... Website innerhalb eines Zeitraumes WnK: Weitester Nutzerkreis: umfasst alle Personen ab 14 in ...

... der Zielgruppe verstehen (Was erwartet der User?), Breite Vernetzung auf verschiedensten Plattformen; dabei ist zu beachten: Jedes Portal erfordert Individualität ...