Umgang mit schwierigen Zeugen von Jeanette Goslar

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Umgang mit schwierigen Zeugen“ von Jeanette Goslar ist Bestandteil des Kurses „Vernehmungspsychologie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Abgrenzung: Situation - Person
  • Angststörungen
  • Affektive Störungen
  • Therapiemöglichkeiten
  • Emotional instabile Persönlichkeitsstörungen
  • Selbstunsicheren Persönlichkeiten

Quiz zum Vortrag

  1. Er hat eine Falschaussage getätigt (externe Attribution)
  2. Er ist alkoholkrank (externe Attribution)
  3. Ich hasse ihn (interne Attribution)
  4. Er war heute in der Verhandlung schlagfertig (externe Attribution)
  5. Er kommt immer besoffen zu Gerichtsverhandlungen (interne Attribution)
  1. Depressionen und bipolare Störungen
  2. Schizophrenie
  3. Narzisstische Persönlichkeitsstörung
  4. Manische Depression
  1. Bei einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung wird Schuld bei anderen gesucht.
  2. Bei schizoiden und paranoiden Persönlichkeitstörungen ist je nach Ausprägungsgrad und Möglichkeit zur Änderung des Verhaltensmusters von einer Psychose auszugehen.
  3. Bei schizoiden und narzisstischen Persönlichkeitsstörungen ist je nach Erfahrung des Patienten mit sich selbst und im Umgang mit anderen von einer Psychose auszugehen.
  4. Bei schizoiden und affektiven Persönlichkeitsstörungen ist je nach Verhaltensmuster, sowie -auffälligkeit von einer Psychose auszugehen.
  5. Bei schizoiden und narzisstischen Persönlichkeitsstörungen ist je nach Alter und Verhaltensmuster von einer Psychose auszugehen.
  1. 1 %
  2. 3 %
  3. 7 %
  4. 28 %
  1. sie empfinden Kritik als Desaster
  2. sehr gelassen
  3. sie sind über die Kritik schlussendlich reflektiert
  4. sie danken dem Gegenüber für die Ehrlichkeit

Dozent des Vortrages Umgang mit schwierigen Zeugen

 Jeanette  Goslar

Jeanette Goslar

Jeanette Goslar ist als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht in eigener Kanzlei tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Straf- und Familienrecht. Neben einem Abschluss als Diplom-Kriminologin und zahlreichen, ergänzenden Fortbildungen, hat sie eine Ausbildung als systemische Therapeutin absolviert und ist seit 2009 durch die Systemische Gesellschaft anerkannt. Jeanette Goslar hält Seminare in dem Bereich Kommunikation, führt Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen aus und bietet Unterstützung durch lösungsorientiertes Coaching an.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... selbst liegt, an seinem Charakter, Überzeugungen und/oder anderen Persönlichkeitsmerkmalen, nennt man dies INTERNE ...

... hartnäckig" bzw. "unangemessen" einordnen. Ab einem gewissen Punkt ...

... Erkrankungen hervorrufen. Dabei scheinen bei der bipolaren Störung ...

... die andere übermitteln. So werden Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen gesteuert. Ein gestörtes Gleichgewicht dieser Neurotransmitter scheint beim ...

... bzw. Psychose erkrankt ist; hierfür gibt ...

... Denken: Zusammenhangslose Sätze - Springen von Thema zu Thema ...

... Stimmung bleiben unverändert. Affektverflachung, unangemessene ...

... auch "Glückshormon" genannt) kann für die genannten Störungen ursächlich sein. Ein Mangel im Frontalhirn bzw. ein ...

... einer pathologischen Störung gesprochen werden sollte, ...

... sehr starke Empfindsamkeit. Neutrale Handlungen anderer Personen werden ...

... wenig soziale Kompetenzen, ungünstiges Verhalten, kein Blickkontakt ...

... Bindungen längerfristig einzugehen. Geringe Frustrationstoleranz - aggressives und ...

... und/oder bedrohlich, BORDERLINE TYP, unklares Selbstbild und fehlende Impulskontrolle, menschliche Beziehungen ...

... Geltungssucht - im Mittelpunkt stehen wollen - ...

... auf Einhaltung von Regeln und Normen - pedantisch - können sich ...

... sozialer Akzeptanz. Kann sich nur ...

... Klammerndes Verhalten - Depressive Grundstimmung - Betroffene fühlen sich schwach, hilflos, inkompetent. Aktiv-dependent: Lebhaft, charmant, ...

... Empfindsamkeit gegenüber der Einschätzung durch andere Personen. 2. Selbstschemata: "Ich bin nicht gut genug!" ...

... und absichtliche Ineffizienz - behindert die Anderen durch Sabotage - nimmt nützliche Vorschläge ...

... die sich auf ungewöhnliche Gegenstände oder Aktivitäten beziehen. Person handelt entsprechend ...

... Verhaltensweisen, die im med. Sinne (ICD-10) ...

... erkennt Anteile von Persönlichkeitsstörungen bei sich selbst, und jeder hat jemanden im Kopf, ...