Stimmtraining von LL.M. Gerd Ley

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Stimmtraining“ von LL.M. Gerd Ley ist Bestandteil des Kurses „Rhetorik für Juristen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einführung und Deutlichkeit der Aussprache
  • Soziales Grunzen
  • Lange Sätze und Fremdwörter
  • Die Stimme
  • Übung für Resonanz und Sprechwerkzeuge

Quiz zum Vortrag

  1. Sie sollten darauf achten, dass Ihre Stimmlage möglichst angenehm klingt.
  2. Sie sollten darauf achten, dass Sie nicht nuscheln.
  3. Sie sollten darauf achten, dass Sie keine Endungen verschlucken.
  4. Sie sollten darauf achten, dass Sie in Ihrem Dialekt sprechen.
  5. Sie sollten darauf achten, dass Ihre Stimmlage möglichst hoch ist.
  1. Sie können darauf achten, dass Sie am Ende eines Satzes tatsächlich die Stimme absänken.
  2. Sie können darauf achten, keine Pausen zu machen.
  3. Sie können darauf achten, lange Sätze zu bilden.
  4. Sie können darauf achten, möglichst viele Fremdwörter zu verwenden.
  1. Sie können es vermeiden zu schreien.
  2. Sie können Ihre Stimme schonen, indem Sie keine kalten Getränke trinken oder im Winter einen Schal tragen.
  3. Sie können Atem- und Stimmübungen machen, um Ihre Stimme zu schonen.
  4. Sie können schreien, um Ihre Stimme zu trainieren.
  5. Sie können rauchen, um Ihre Stimme zu schonen.
  1. Durch das Sprechen von Zungenbrechern mit einem Korken im Mund.
  2. Indem Sie versuchen Ihre Zunge lange Zeit nicht zu bewegen, damit sie entspannt.
  3. Durch regelmäßige Kehlkopfmassage.
  4. Indem Sie in einen Beutel atmen.

Dozent des Vortrages Stimmtraining

LL.M. Gerd  Ley

LL.M. Gerd Ley

Gerd Ley, LL M. (Oec.), Dipl.-Verwaltungswirt, studierte Verwaltungswissenschaften an der FHSöV NW und Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn und Saarbrücken (Schwerpunkte Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Arbeitsrecht). Er war 10 Jahre als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht tätig und verfügt über mehrjährige forensische Erfahrung in der Vertretung vor dem Arbeitsgericht als Arbeitgeber und Vertreter von Arbeitnehmern (für eine Gewerkschaft). Gerd Ley war 6 Jahre als Dozent an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Köln und 12 Jahre als Dozent an der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie tätig.

Er ist als freier Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei tätig, Referent und Berater für arbeitsrechtliche Fragen für KMU und IHK, sowie Personal- und Compliance-Berater für KMU (Schwerpunkt Arbeitsrecht, Arbeitsstrafrecht).

Kundenrezensionen

(1)

5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

… Stellen Sie sich vor, diese Dame soll eine Veranstaltung moderieren, die vielleicht über einen Zeitraum von mehreren Stunden geht. In den ersten Minuten mag Sie diese Mickey-Mouse-Stimme noch amüsieren. Irgendwann können Sie sie aber nicht mehr ertragen. Kopfstimme, Piepsstimme, Nuscheln, kurzatmiges schnelles Sprechen mit Verschlucken der Endungen etc. führen zwangsläufig dazu, dass der Sprecher als Zumutung empfunden wird. Jeder kann aber lernen, seine Stimme zu trainieren, um eine wenigstens halbwegs angenehme Stimmlage zu bekommen. „Soziales Grunzen“: Kennen Sie das? Sie reden. Plötzlich merken Sie, dass der Satz zu Ende ist und Sie nicht wissen, wie es weitergeht. Anstatt eine Atempause einzulegen, versuchen Sie, diesen Gedankenaussetzer zu …

… Ausatmung auszudehnen und lassen Sie ganz von alleine neuen Atem tief in sich hineinfließen. Führen Sie diese Übung in den nächsten Tagen in verschiedenen Situationen und bei allen möglichen Gelegenheiten durch. Also mal im Stehen, mal im Sitzen, mal in einer Pause, mal beim Autofahren. Ebenso im Gespräch kann man seine Aufmerksamkeit auf eine tiefe natürliche Atmung lenken. Der Körper stellt sich erfahrungsgemäß bereits nach wenigen Tagen auf diese Tiefenatmung um, da sie eine naturgegebene Atmung ist. Die Hochatmung dagegen ist eine unnatürliche und verkehrt antrainierte Einatmungsweise. Singen eine der besten Übungen …

… „WWWWWWWWW“. Auch hier eine 5-malige Wiederholung. Nun mit einem stimmhaften „S“ wie das Summen eines Moskitos: „SSSSSSSSSSS“. Ebenso insgesamt 5 Mal. Morse“-Übungen „HM“. Wir „morsen“ ein langes „HMMMM“ und zwei kurze „HM“: "HMMMM HM HM HMMMM". Bitte 5 x wiederholen. „Klöppel“-Übungen „HM“. Wie die „Morse“-Übung, nur werden bei der „Klöppel“-Übung die kurzen „HM´s“ in einer höheren Tonlage gesummt als die langen „HMMMM´s“: "HMMMM" …

… Immer schneller werdend: Bibibibi Bebebebe Bobobobo Bubububu Babababa Bibebobuba Mimimimi Memememe Momomomo Mamamama Mimemomuma Nininini Nenenene Nononono Nananana Ninenonuna Lililili Lelelele Lolololo Lalalala Lilelolula Wiwiwiwi Wewewewe Wowowowo Wawawawa Wiwewowuwa. Korkensprechen: Halten Sie einen handelsüblichen Weinkorken fest zwischen den Schneidezähnen …

… Verstärkt arbeiten, wenn Sie einigermaßen verständlich bleiben wollen. Wenn Sie danach den Korken entfernen, wirkt …