Archiv - Das Ermittlungsverfahren Teil 7: Eingriff in die Telekommunikation, Lauschangriff, Verdeckter Ermittler von RA Wolfgang Bohnen

(24)

video locked

Über den Vortrag

BMR-Dozenten live erleben: Kursbeginn Frankfurt Zivilprozessrecht 29. Juni 2013.

98 von 100 Kursteilnehmern bestanden das erste juristische Staatsexamen dank unserer Inhalte sofort. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Vergleich.

Der Vortrag „Archiv - Das Ermittlungsverfahren Teil 7: Eingriff in die Telekommunikation, Lauschangriff, Verdeckter Ermittler“ von RA Wolfgang Bohnen ist Bestandteil des Kurses „Archiv - Strafprozess - Das Ermittlungsverfahren“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Eingriff in die Telekommunikation
  • Lauschangriff
  • Verdeckte Ermittler

Quiz zum Vortrag

  1. Ja, § 244 I Nr. 2 StGB ist eine entsprechende Katalogtat.
  2. Nein, nur § 244 a StGB als Verbrechenstatbestand ist eine entsprechende Katalogtat.
  3. Nein, es ist nur die Anordnung eines kleinen Lauschangriffs möglich.
  1. Es müssen weitere Indizien vorhanden sein, die das bestätigen.
  2. Eine solche Aussage kann bei der Beweiswürdigung nicht benutzt werden, da der Unmittelbarkeitsgrundsatz verletzt ist.
  3. Eine solche Aussage kann bei der Beweiswürdigung nur benutzt werden, wenn feststeht, dass der verdeckte Ermittler ordnungsgemäß belehrt hat.
  1. Ja, soweit der Einsatz unter völliger Umgehung der Voraussetzungen der §§ 110 a StPO erfolgt und in den Romeofällen.
  2. Ja, soweit der Einsatz unter völliger Umgehung der Voraussetzungen der §§ 110 a StPO erfolgt.
  3. Nein, da er dem Zeugen oder Beschuldigten ja nicht offen als Polizist gegenübertritt, sodass keine Vernehmung vorliegt.

Dozent des Vortrages Archiv - Das Ermittlungsverfahren Teil 7: Eingriff in die Telekommunikation, Lauschangriff, Verdeckter Ermittler

RA Wolfgang Bohnen

RA Wolfgang Bohnen

Der Rechtsanwalt Wolfgang Bohnen ist seit mehr als 25 Jahren als Strafverteidiger und Dozent im Straf- und Strafprozessrecht tätig.
Seine Repetitorien zeichnen sich aus durch seine lebendige, strukturierte und nachhaltige Vermittlung der Lerninhalte im Straf- und Strafprozessrecht.

Kundenrezensionen

(24)
2,8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
3
2 Sterne
7
1  Stern
6

24 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


24 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Allgemein Eingriff in Art. 10 GG Begriff Telekommunikation = Aussenden, Übermitteln, Empfangen von Nachrichten jegl. Art ...

... andere Weise aussichtslos od. wesentl. Erschwert gegen Beschuldigten od. Nachrichtenmittler od. Person deren ...

... in die Telekommunikation, §§100a ff e.BEVBVV Fall 26 Mithörfall 1(Hörfalle) Fall ...

... Richter Gef.i.V StA Innerhalb Wohnung §100 c Katalogtaten, §100 c II Verhältnismäßigkeit unverhältnismäßig ...

... Überblick Begriffe vgl. Anlage D der RiStBV Einsatz von Privatleuten, keine ges. Regelung Problem: §§136, 136a Soweit ...

... das Geheimhaltungsinteresse des Staates grundsätzlich an Sperrung VE, §110b III 3 iVm. ...

... „Verdeckter Ermittler“ bzw. „V-Leuten“ .Konflikt bei VE bzw. V-Mann: -Unmittelbarkeits-und Mündlichkeitsprinzip ...

... Stufe: Entfernung Angeklagter, §247 Ausschluss der Öffentlk.,§172 Nr.1a GVG iVm Verpflichtung zur ...

... bzw. „V-Leuten“ .Konflikt bei VE bzw. V-Mann 3 Stufen Theorie 2. Stufe: VE od ...

... VL wird der HV völlig vorenthalten Vernehmung der Verhörsperson als Zeuge vom Hörensagen ...

... Privatleuten Fall: E Verf. gg A wegen Verdacht Raubüberfall. Z sagt POL, dass A ihm gegenüber Tat eingeräumt hat. POL veranlasst ...

... POL mit nachträglicher Zustimmung StA innerh. von 3 Tagen, §110 b I Einsätze gg bestimmten Beschuldigten od. bei Betreten einer Wohnung Zustimmung durch ...