Personalvergütung von Katja Prasol

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Personalvergütung“ von Katja Prasol ist Bestandteil des Kurses „Grundlagen der Personalwirtschaft“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Personalentlohnung und rechliche Grundlagen
  • Lohnformen
  • Personalkosten
  • Lohngerechtigkeit
  • Einstufung der Leistung
  • Arbeitsplatzbewertung
  • Lohnformen
  • > Zeitlohn
  • > Akkordlohn
  • > Stück- und Zeitakkord
  • > Prämienlohn
  • > Pensumlohn
  • > Ergänzende Lohnformen
  • Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst
  • Ermittlung des Nettoverdienstes - Abrechnung aus AN-Sicht
  • Abrechnung aus der Sicht des Arbeitgebers
  • Übergangsjahr 2013 und Lohnsteuerabzugsmerkmale
  • Lohnsteuerabzug

Dozent des Vortrages Personalvergütung

 Katja Prasol

Katja Prasol

Kateryna Prasol studierte Wirtschaft/Management, Dolmetschen und Übersetzen sowie Engineering Management. Anschließend arbeitete sie als Consultant im Projektmanagement und als Projektmanagerin in privatwirtschaftlichen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Einer der Schwerpunkte ihrer praktischen Tätigkeit lag im Bereich Biotechnologie, wo sie einige FuE-Projekte erfolgreich realisierte.

Darüber hinaus ist sie seit ca. zehn Jahren als Dozentin für diverse Fachbereiche tätig, darunter BWL, VWL, Personalmanagement, Marketing und Projektmanagement. So verfügt Kateryna Prasol sowohl über betriebswirtschaftliches und technologisches Know-how als auch praktische Erfahrungen in allen genannten Bereichen.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Sie stehen im Zusammenhang mit der ...

... - Leistungsbezogener Teil - Marktbezogener Anteil ...

... Teile Bewertung Gewichtung Analytische Vorgehensweise ...

... Methoden: - Rangfolgeverfahren ...

... Rangierung Beispiel: Gegenüberstellung: Schwierigkeitsgrad AA C>B ...

... findet oft in Tarifverträgen Anwendung. Beispiele: TV-L, TVöD, ...

... Fachliche Anforderungen (Ausbildungserfordernis, erforderliche Fähigkeiten, Erfahrungen etc.) - Geistige Anforderungen (Ausdauer, Belastung, Durchsetzungsvermögen, Frustrationsverarbeitung, ...

... Formen: - Reiner Zeitlohn - Zeitlohn mit Leistungszulage ...

... tariflichen Mindestlöhnen erhalten die Arbeiter einen Akkordzuschlag . Die erbrachte Arbeitsleistung kann in ...

... Der Arbeiter fertigt 8 Stk. pro Stunde. ...

... von ihr hergestellte Stück eine im Voraus festgesetzte gleichbleibende Zahl ...

... Std. werden 6 Stk. gefertigt. Minutenfaktor = (11+11*0,20)/ 60 = 0,22 ...

... Prämienlohn Vorteile Nachteile - Leistungsanreiz - Berücksichtigung qualitativer und quantitativer ...

... Prämienverlauf (Anregung zur maximalen Leistung) - S-förmiger Prämienverlauf (Arbeitskräfte sollen in den Bereich des Wendepunktes kommen, Leistungen darüber und darunter ...

... ist nicht so sehr die gegenwärtig erbrachte tatsächliche Leistung das ...

... Der feste Lohn wird für eine bestimmte Zeiteinheit bei Erfüllung ...

... AN Anlässe der Gratifikationen: - Belohnung für die in Vergangenheit erbrachten Dienste - Ansporn für künftig zu leistende Dienste. Es kann eine Reihe von Zuwendungen gewährt werden, die nicht eindeutig einer bestimmten Art der Zusatzlöhne zugeordnete ...

... Anteil der Arbeitnehmer an der gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung einzubehalten. ...

... Steuern - Lohnsteuer (LSt., Klassen 1 bis 6) - Solidaritätszuschläge (5,5 % der LSt., ...

... Krankenversicherung (2013: 7,3%) + Pflegeversicherung (2013: 1,025%) + Rentenversicherung ...

... Lohnsteuerkarte 2010/ Ersatzbescheinigungen 2011, 2012, 2013 ...

... für eine private Krankenversicherung und für eine private Pflege-Pflichtversicherung ...

... unterliegen alle Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn: - Löhne ...