Tubuläre Transportleistungen von Dr. Sandra Swist

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Tubuläre Transportleistungen“ von Dr. Sandra Swist ist Bestandteil des Kurses „Physiologie Online-Kurs“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Tubuläre Transportleistungen
  • Endokrine Funktionen der Niere
  • Wichtige pathophysiologische Aspekte der Niere

Quiz zum Vortrag

  1. 10 mmol/l
  2. 12 mmol/l
  3. 5 mmol/l
  4. 80 mg/dl
  5. 100 mg/dl
  1. Hypokaliämie
  2. Hyperkaliämie
  3. Hyponatriämie
  4. Hyperchlorämie
  5. Azidose
  1. Über ADH wird die Wasserdurchlässigkeit der Henle-Schleife reguliert.
  2. Es besteht ein osmotischer Gradient zwischen Nierenmark und Nierenrinde.
  3. Harnstoff rezirkuliert zwischen Sammelrohr und Henle-Schleife.
  4. Die Niere kann den Harn auf bis zu 1500 mosmol/l konzentrieren.
  5. Die Osmolarität in der Außenzone des Nierenmarks beträgt etwa 300 mosmol/l.
  1. Produktionseinschränkung von ADH
  2. Gendefekt der Aquaporine
  3. Wirkungsmangel von ADH am Sammelrohr
  4. Produktionserhöhung von ADH
  5. Verstärkter Einbau von Aquaporinen
  1. Na/Cl-Transporter im distalen Tubulus
  2. Na/H-Transporter im proximalen Tubulus
  3. Na-Kanal im spätdistalen Tubulus
  4. Na/K-Transporter im Sammelrohr
  5. N/K/2Cl-Transporter in der Henle-Schleife
  1. Spironolacton
  2. Acetazolamid
  3. Torasemid
  4. Hydrochlorthiazid
  5. Triamteren
  1. HCO/Cl-Austauscher im Sammelrohr
  2. Na/H-Austauscher im Sammelrohr
  3. H-ATPase im Sammelrohr
  4. Na/Cl-Symport im distalen Tubulus
  5. Na/H-Austauscher im proximalen Tubulus
  1. Dicker aufsteigender Teil der Henle-Schleife
  2. Proximaler Tubulus
  3. Distaler Tubulus
  4. Dünner absteigender Teil der Henle-Schleife
  5. Dünner aufsteigender Teil der Henle-Schleife
  1. Es steigert indirekt die Kaliumresorption.
  2. Es ist ein Steroidhormon.
  3. Es steigert die Rückresorption von Wasser im Sammelrohr.
  4. Eplerenon hemmt die Wirksamkeit von Aldosteron.
  5. Es führt zum Einbau von Natriumkanälen im Sammelrohr.
  1. Erythropoetin wird in proximalen Tubuluszellen synthetisiert.
  2. Erythropoetin ist ein Glykoprotein
  3. Eine erhöhte Calcitriolausschüttung führt zur Hyperkalziämie.
  4. Calcitriol wird durch eine Hydroxlase gebildet.
  5. Ein Teil des Erythropoetins wird in der Leber gebildet.
  1. Defekt des Na/Cl-Symports im distalen Tubulus
  2. Na-Kanal-Defekt im distalen Tubulus und Sammelrohr
  3. Verstärkte Synthese von Angiotensin II
  4. Defekt des N/K/2Cl-Transporters in der Henle-Schleife
  5. Verstärkte Synthese von Aldosteron

Dozent des Vortrages Tubuläre Transportleistungen

Dr. Sandra Swist

Dr. Sandra Swist

Dr. rer. Nat. Sandra Swist ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institute für Physiologie, Abteilung für Kardiovaskuläre Physiologie. In 2005 hat Sie Ihr Studium der Biologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) mit einem Diplomabschluss erfolgreich abgeschlossen. Ihre Diplomarbeit wurde durchgeführt am Institute „Entwicklungs- und Molekularbiologie der Tiere“ der HHU. Von 2005 bis 2011 war Sie Doktorandin am Max-Planck-Institute für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim. Ihr wurde in 2012 die Doktorwürde „Doktorin der Naturwissenschaften“ durch die Justus-Liebig Universität in Gießen verliehen.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0