Adaptive Learning, ein Trend aus den USA, gewinnt auch hierzulande zunehmend an Bedeutung. Das Institut für Medien- und Kompetenzforschung hat seinen Trendmonitor 2014 eigens dieser innovativen Form des E-Learnings gewidmet. Wie adaptives Lernen funktioniert und welche Vorteile es bietet, erfahren Sie hier.
Tipp: Wollen Sie die Weiterbildungskosten in Ihrem Unternehmen reduzieren? Dann informieren Sie sich über unsere Online-Weiterbildungsangebote und fordern Sie eine kostenlose Live-Demo an.

Bild: “School Room” von Dennis Jarvis. Lizenz: CC BY 2.0

Bild: “School Room” von Dennis Jarvis. Lizenz: CC BY 2.0


Mit dem Begriff E-Learning verbindet man meist das so genannte „Computer Based Training“ (CBT) oder „Web Based Training“ (WBT). Dabei handelt es sich um Lernsysteme, die dem Nutzer einen Kurs mit einzelnen Lektionen anbieten, welche in einer festgelegten Reihenfolge und mit einer bestimmten Vorgehensweise durchzuarbeiten sind. Häufig dient ein Test als Lernkontrolle.

Diese traditionellen E-Learning-Formen stellen allen Nutzern das gleiche Lernangebot zur Verfügung. Sie werden also weder den verschiedenen Lerntypen gerecht, noch berücksichtigen sie die Unterschiede hinsichtlich bestehender Vorkenntnisse.

Mehr individuelle Freiheit bieten hingegen Anwendungen, die sich an die Bedürfnisse der Lernenden anpassen. Sie werden als „Adaptive Lernsysteme“, „Tutorielle Assistive Systeme“ oder „Intelligent Tutoring Systems (ITS)“ bezeichnet.

Eigenschaften adaptiver Lernsysteme

  • Sie stellen sich schrittweise auf den jeweiligen Nutzer ein, indem sie Informationen über die fachlichen Inhalte und das individuelle Lernverhalten auswerten.
  • Sie sind fähig, Lerninhalte in unterschiedlicher Form darzustellen.
  • Sie können den Lernfortschritt des Nutzers analysieren und Rückschlüsse auf seine bestehenden und erlangten Kenntnisse ziehen.

Adaptive Lernsysteme besitzen somit Fähigkeiten, die denen menschlicher Tutoren ähneln.

Arbeitsweise adaptiver Lernsysteme

Die Interaktion zwischen Nutzer und Lernsystem erfolgt in mehreren Schritten:

Zunächst bearbeitet der Nutzer die Lernangebote auf die von ihm gewünschte Weise. Dabei verfolgt das Lernsystem automatisch die Vorgehensweise des Lernenden, misst die benötigte Bearbeitungszeit innerhalb der Lektionen und registriert die Zahl richtiger bzw. falscher Antworten.

Zusätzlich wird der Nutzer regelmäßig zu seiner eigenen Einschätzung der Lernanforderungen befragt. Er kann angeben, ob die vermittelten Inhalte seinen Erwartungen entsprachen und ob er die Aufgaben als schwierig empfand. Diese Funktion bezeichnet man auch als „Learning Analytics“.

Der Nutzer stellt die gewünschten Informationen bereit. Das System wertet nun die Antworten und Lernaktivitäten aus und gleicht die Ergebnisse ggf. mit denen anderer Nutzer ab. Es folgt die Zuordnung zu einem bestimmten Lerntyp.

Auf Basis seiner Interpretationen wählt das System nun passende Lerninhalte oder Funktionen aus. Fiel dem Nutzer die erste Lektion leicht, werden z. B. Lektionen übersprungen oder anspruchsvollere Aufgaben ausgesucht. Diese Lernangebote erhält der Nutzer entweder automatisch oder als Angebot, das er annehmen oder ablehnen kann.

Themen und Zielgruppen adaptiver Lernsysteme

Adaptive Learning kann im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Management ebenso eingesetzt werden wie für die Vermittlung von IT-Kenntnissen oder Fremdsprachen. Es eignet sich auch für das Trainieren von Soft Skills.

Während Adaptive Learning in den USA vor allem als Chance für die individuelle Betreuung von Schulkindern diskutiert wird, umfassen die Angebote in Deutschland ein breites Spektrum, das verschiedene Zielgruppen anspricht. Dazu zählen Jugendliche und Studierende ebenso wie Berufstätige und Führungskräfte, aber auch Arbeitssuchende.

Anbieter adaptiver Lernsysteme

In seinem MMB-Trendmonitor veröffentlichte das Institut für Medien- und Kompetenzforschung auch die Ergebnisse einer Befragung unter deutschen E-Learning-Anbietern vom Januar 2014. Knapp die Hälfte der 51 Unternehmen gab an, dass adaptive Lernsysteme bereits in ihrer Produktpalette vertreten seien. Weitere 14 planen, solche Anwendungen in absehbarer Zeit in ihr Angebot aufzunehmen.

Die Zahlen belegen, dass Adaptive Learning große Bedeutung beigemessen wird und diese in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen wird. Eine Liste derzeitiger Anbieter von adaptiven Lernsystemen liefert der MMB-Trendmonitor gleich mit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *