Strategien des Portfoliomanagements, des Corporate Real Estate Managements (CREM) und des Public Real Estate Managements (PREM) von Manfred Schlums

(1)

video locked

Über den Vortrag

Im folgenden Vortrag stellt Ihnen Manfred Schlums entscheidende strategiebezogene Aspekte der Immobilienwirtschaft vor. Dabei geht er auf folgende grundsätzliche Ansätze ein:

  • Strategien des Portfoliomanagements
  • Verschiedene Ansätze des Corporate Real Estate Managements
  • Schwachstellen und Lösungsansätze des Public Real Estate Management

Quiz zum Vortrag

  1. Das Risiko eine große Menge Leerstand im Portfolio zu erhalten, wenn viele Mietverträge zum selben Datum enden.
  2. Den Schneeballeffekt von Leerstand, der auftreten kann, wenn auf einer Einkaufsstraße oder in einem Einkaufszentrum vereinzelter Leerstand die Gesamtattraktivität senkt.
  3. Das Risiko auf Leerstand, das entsteht, wenn das Immobilienportfolio nur Immobilien einer einzigen Branche enthält.
  4. Das Risiko auf Leerstand, das entsteht, wenn das Immobilienportfolio nur Immobilien an einem Ort enthält.
  1. Es kann sehr viel investiert werden, um die Marktanteile auszubauen.
  2. Sie können schnell verkauft werden, bevor sie sich zu Poor Dogs wandeln.
  3. Sie sollten gehalten werden, weil ihr Wachstum besonders stark ist.
  4. Sie sind hinter den Stars die lukrativsten Immobilien, weil sie potentiell zu Stars werden können.
  1. Die langfristige Minimierung der Immobilienkosten.
  2. Die Generierung von Cashflow.
  3. Die Erlangung von Mietverträgen mit hoher Flexibilität.
  4. Die Minimierung von Clusterbildung im Immobilienportfolio.
  1. Durch die verteilte Zuständigkeit wird eine an die CREM angelehnter Stil des Managements verhindert.
  2. Die Verwaltung der Immobilien fällt in der Regel auf die Fachabteilungen, was einen zentralen Überblick über den Bestand und die Marktsituation verhindert.
  3. Die zentralisierte Staatsverwaltung verhindert marktflexibles, ökonomisches Handeln.
  4. Die Arbeitszeiten in der öffentlichen Verwaltung sind so eng geplant, dass eine ausreichende Verwaltungsarbeit nicht gewährleistet werden kann.

Dozent des Vortrages Strategien des Portfoliomanagements, des Corporate Real Estate Managements (CREM) und des Public Real Estate Managements (PREM)

 Manfred Schlums

Manfred Schlums

Manfred Schlums verfügt über eine mehr als 40-jährige Berufserfahrung in verschiedensten Stabsfunktionen bei der Deutschen Bahn AG und blickt dabei sowohl auf mehrjährige praktische Eisenbahnerfahrung zurück, als auch die Einführung verschiedener bundesweiter DV-Systeme. Derzeit ist er Bevollmächtigter der Geschäftsleitung der DBAG/DB Immobilien in Frankfurt/M.

Er hat ein verwaltungswirtschaftliches Studium absolviert und einen Abschluss als Facilities Manager (ebs) an der European Business School - jetzt IREBS. Er gibt seit mehreren Jahren seine gesammelten Erfahrungen durch Seminare und Vorträge in verschiedensten Bereichen weiter und war mehrere Jahre Mitglied des FM-Prüfungsausschusses an der European Business School.

Des weiteren war Manfred Schlums tätig in der Innenrevision der Deutschen Bundesbahn, der Stabsstelle des Vorstandes DB AG und der Bahnhof Management- und Entwicklungsgesellschaft mbH (BME). Er übernahm die Immobilienverantwortung bei der DB Netz AG und war Leiter des Facilities Managements der DB Services Immobilien GmbH.


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0