Archiv - Grundstücksrecht 2: Gutgläubiger Erwerb der Vormerkung von Prof. Dr. John Montag

(14)

video locked

Über den Vortrag

98 von 100 Kursteilnehmern bestanden das erste juristische Staatsexamen dank unserer Inhalte sofort. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Vergleich.

Der Vortrag „Archiv - Grundstücksrecht 2: Gutgläubiger Erwerb der Vormerkung“ von Prof. Dr. John Montag ist Bestandteil des Kurses „Archiv - Sachenrecht Vertiefung“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Fortsetzung Vormerkung 1
  • 1. Ersterwerb vom Nichtberechtigten
  • 1.2 Gutgläubiger Ersterwerb Vormerkung
  • 1.2.1 §§ 883 Abs.1, 885 Abs.1, 892
  • 1.2.2 Vormerkung: Dingliches Recht?
  • 1.2.3. Vormerkung: Verfügung § 893 ?
  • 1.2.4 § 892 Abs.1 analog!
  • 1.2.5 Aufbau §§ 883, 885, 892 analog
  • 1.2.6 Legitimation Grundbuch
  • 1.2.7 Bösgläubigkeit
  • 1.3 Problem § 888 Abs.1 analog?
  • 2. Zweiterwerb vom Nichtberechtigten
  • 2.1 Gutgläubiger Zweiterwerb Vormerkung
  • 2.1.2 §§ 401, 892 Abs.1 analog
  • 2.1.3 Problem Rechtsgeschäft Vormerkung (-)

Quiz zum Vortrag

  1. Alle genannten Gesichtspunkte sind entscheidend.
  2. Die Voreintragung des Bewilligenden § 39 GBO.
  3. Die Akzessorietät (Abhängigkeit) der Vormerkung § 883 I.
  4. Die relative Wirkung der Vormerkung § 883 II.
  5. Die Unterscheidung zwischen Erst- und Zweiterwerb.
  1. Alle Antworten sind vertretbar.
  2. ein arteigenes Recht.
  3. wirkt wie eine Verfügung.
  4. ein sachenrechtliches Recht.
  5. ein schuldrechtliches Recht.
  1. wird der Erwerber nur im Verhältnis zum Vb nicht als Eigentümer angesehen.
  2. verliert der erwerber sein Eigentum bei Beeinträchtigung des Vb.
  3. wird der Erwerber nicht Eigentümer.
  1. Dann findet ein gutgläubiger Erwerb der Vormerkung statt.
  2. Ohne Forderung gibt es keine Vormerkung.
  3. Dann ist das Grundbuch falsch.
  4. Es besteht dann ein Grundbuchberichtigungsanspruch nach § 894 analog.
  1. Einigung über den Übergang der Vormerkung.
  2. Forderung und Forderungsübergang.
  3. Nichtberechtigung (nicht Vormerkungsberechtigter).
  4. Voreintragung des Nichtberechtigten als Vormerkungsberechtigter.
  5. Keine Bösgläubigkeit.

Dozent des Vortrages Archiv - Grundstücksrecht 2: Gutgläubiger Erwerb der Vormerkung

Prof. Dr. John Montag

Prof. Dr. John Montag

Rechtsanwalt Prof. Dr. John Montag, Berufsrepetitor, Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht, Dozent für Zivilrecht und Autor zahlreicher Lernprogramme für Wirtschaftsjuristen und Verfasser des Lernbuch Zivilrecht. Prof. Dr. Montag versteht es wie kein Zweiter, das Zivilrecht lernbar darzustellen.

Versprochen, Zivilrecht wird Sie begeistern.


Kundenrezensionen

(14)
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
3
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1  Stern
1

14 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


14 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... aa. Wirksamer schuldrechtlicher Anspruch auf Änderung der dinglichen Rechtslage. bb. Bewilligung des Betroffenen. cc. Berechtigung des Bewilligenden...

... Rechtsscheinträger: 3. Guter Glaube; alle Vorschriften über den gutgläubigen Erwerb beinhalten die entsprechenden Elemente hinsichtlich des Erwerbs vom Berechtigten,...

... §§892, 893 direkt zur Anwendung, da die Bestellung einer Vormerkung eine Belastung des Rechts an dem Grundstück und damit eine Verfügung...

... Änderung der dinglichen Rechtslage: bb.Bewilligung cc.Nichtberechtigung dd.Eintragung des Erwerbers als Vormerkungsberechtigter im Grundbuch. ee.Legitimation des Nichtberechtigten aus dem Grundbuch...

... 2. Interessenlage: Der Vormerkungsberechtigte hat das Interesse das gesicherte Recht (hier das Eigentum an den Grundstück)...

... war auch gegenüber BK immer Eigentümer und...

... Änderung der dinglichen Rechtslage: bb.Bewilligung cc.Nichtberechtigung dd.Eintragung des Erwerbers als Vormerkungsberechtigter im Grundbuch. ee.Legitimation des Nichtberechtigten...

... 1.Meinung: 401, 892 I analog (-) Es gibt nur einen gutgläubigen Ersterwerb der Vormerkung, aber keinen gutgläubigen Zweiterwerb...